Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Steuerung des Unternehmenserfolgs durch betriebsinterne und –externe Wertkongruenz : Zusammenhänge von Werten mit betrieblichen Erfolgsfaktoren am Beispiel eines Schweizer Versicherungsunternehmens : eine empirische Fallstudie


Landtwing, Janine. Steuerung des Unternehmenserfolgs durch betriebsinterne und –externe Wertkongruenz : Zusammenhänge von Werten mit betrieblichen Erfolgsfaktoren am Beispiel eines Schweizer Versicherungsunternehmens : eine empirische Fallstudie. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die Werterelevanz in wirtschaftspsychologischer Hinsicht leitet sich von einer veränderten Sicht der Kunden ab. Diese orientieren sich immer weniger an einzelnen Produkten, sondern identifizieren sich stärker und gesamthafter mit bestimmten Unternehmungen. Die Werteforschung geht in diesem Zusammenhang davon aus, dass die Identifikation umso augesprägter ist, je grösser die Stimmigkeit zwischen individuellen Werthaltungen relevanter Stakeholder und den Firmenwerten ausfällt. Der Einfluss dieser so genannten Wertkongruenz auf erfolgsrelevante Faktoren wie Arbeitszufriedenheit und Commitment konnte in vorliegender Arbeit im Rahmen einer Fallstudie bestätigt werden. Abgestützt auf den konsistenztheoretischen Ansatz (Festinger, 1957) wurde mit Strukturgleichungsmodellen bestätigt, dass das Commitment mit der Grösse des eingeschätzten Unterschieds zwischen individuellen Werten von Mitarbeitenden und den Firmenwerten abnimmt. In Bezug auf die Arbeitszufriedenheit ist von einem vermittelnden Zusammenhang aufgrund eines indirekten Einflusses der Wertkongruenz auf die Arbeitszufriedenheit auszugehen. Insgesamt weist das Hauptergebnis darauf hin, dass die Wertkongruenz von einer hohen wirtschaftlichen Bedeutung ist. Es konnte bestätigt werden, dass für die Antizipation des Unternehmenerfolgs durch hohes Commitment und hohe Arbeitszufriedenheit unter anderem eine möglichst grosse Annäherung an die Wertestrukturen der interessierenden Stakeholder anzustreben ist. In zukünftiger Forschung verspricht ein verstärkter Fokus auf Aspekte interkultureller Unterschiede, branchenabhängiger Zusammenhänge sowie generell erhebungstechnischer Fragestellungen weitere Erkenntnisse in Bezug auf eine anzustrebende übergeordnete Wertkongruenz-Theorie.

From a business psychology perspective, the relevance of values derives from an altered customers’ point of view. Those orient themselves decreasingly towards individual products, but identify more strongly and holistically with certain companies. In this context, values research assumes that, the more the relevant stakeholder’s individual value systems are consistent with company values, the more distinctive is the identification. In the context of a case study, the present dissertation confirms the impact of the so-called values congruence on success factors such as job satisfaction and commitment. Drawing on the theoretical consistency approach (Festinger, 1957), it was confirmed by means of structural equation models that commitment decreases with the size of the estimated difference between employees’ individual values and company values. With regard to job satisfaction, it must be assumed that there is a mediating linkage by virtue of an indirect impact of value congruence on job satisfaction. Overall, the main result indicates that value congruence is highly relevant from an economic perspective. It could be confirmed that for the purpose of anticipating business success by means of high commitment and high job satisfaction, one should inter alia aim at an as high as possible convergence of the interested stakeholders’ value systems. With regard to future research, a strengthened focus on aspects of intercultural differences, sector-specific patterns as well as on methodological questions in general promises additional insights with respect to a desirable, overarching value congruence theory.

Abstract

Die Werterelevanz in wirtschaftspsychologischer Hinsicht leitet sich von einer veränderten Sicht der Kunden ab. Diese orientieren sich immer weniger an einzelnen Produkten, sondern identifizieren sich stärker und gesamthafter mit bestimmten Unternehmungen. Die Werteforschung geht in diesem Zusammenhang davon aus, dass die Identifikation umso augesprägter ist, je grösser die Stimmigkeit zwischen individuellen Werthaltungen relevanter Stakeholder und den Firmenwerten ausfällt. Der Einfluss dieser so genannten Wertkongruenz auf erfolgsrelevante Faktoren wie Arbeitszufriedenheit und Commitment konnte in vorliegender Arbeit im Rahmen einer Fallstudie bestätigt werden. Abgestützt auf den konsistenztheoretischen Ansatz (Festinger, 1957) wurde mit Strukturgleichungsmodellen bestätigt, dass das Commitment mit der Grösse des eingeschätzten Unterschieds zwischen individuellen Werten von Mitarbeitenden und den Firmenwerten abnimmt. In Bezug auf die Arbeitszufriedenheit ist von einem vermittelnden Zusammenhang aufgrund eines indirekten Einflusses der Wertkongruenz auf die Arbeitszufriedenheit auszugehen. Insgesamt weist das Hauptergebnis darauf hin, dass die Wertkongruenz von einer hohen wirtschaftlichen Bedeutung ist. Es konnte bestätigt werden, dass für die Antizipation des Unternehmenerfolgs durch hohes Commitment und hohe Arbeitszufriedenheit unter anderem eine möglichst grosse Annäherung an die Wertestrukturen der interessierenden Stakeholder anzustreben ist. In zukünftiger Forschung verspricht ein verstärkter Fokus auf Aspekte interkultureller Unterschiede, branchenabhängiger Zusammenhänge sowie generell erhebungstechnischer Fragestellungen weitere Erkenntnisse in Bezug auf eine anzustrebende übergeordnete Wertkongruenz-Theorie.

From a business psychology perspective, the relevance of values derives from an altered customers’ point of view. Those orient themselves decreasingly towards individual products, but identify more strongly and holistically with certain companies. In this context, values research assumes that, the more the relevant stakeholder’s individual value systems are consistent with company values, the more distinctive is the identification. In the context of a case study, the present dissertation confirms the impact of the so-called values congruence on success factors such as job satisfaction and commitment. Drawing on the theoretical consistency approach (Festinger, 1957), it was confirmed by means of structural equation models that commitment decreases with the size of the estimated difference between employees’ individual values and company values. With regard to job satisfaction, it must be assumed that there is a mediating linkage by virtue of an indirect impact of value congruence on job satisfaction. Overall, the main result indicates that value congruence is highly relevant from an economic perspective. It could be confirmed that for the purpose of anticipating business success by means of high commitment and high job satisfaction, one should inter alia aim at an as high as possible convergence of the interested stakeholders’ value systems. With regard to future research, a strengthened focus on aspects of intercultural differences, sector-specific patterns as well as on methodological questions in general promises additional insights with respect to a desirable, overarching value congruence theory.

Statistics

Downloads

1305 downloads since deposited on 23 Feb 2010
182 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Jonas Klaus, Gutscher Heinz
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:23 Feb 2010 15:06
Last Modified:24 Sep 2019 16:46
Number of Pages:224
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006261631&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Steuerung des Unternehmenserfolgs durch betriebsinterne und –externe Wertkongruenz : Zusammenhänge von Werten mit betrieblichen Erfolgsfaktoren am Beispiel eines Schweizer Versicherungsunternehmens : eine empirische Fallstudie'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 4MB