Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Due lingue per crescere : studio longitudinale sull'acquisizione dell'italiano di un bambino bilingue nella Svizzera tedesca


Pasqui, Alessandra. Due lingue per crescere : studio longitudinale sull'acquisizione dell'italiano di un bambino bilingue nella Svizzera tedesca. 2006, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Diese experimentelle Arbeit analysiert die Sprachentwicklung bei einem Kind das in der Deutschschweiz zweisprachig erzogenem wurde (Italienisch und Schweizerdeutsch). Der Zeitabschnitt der Analyse dauerte ca. drei Jahre (1;2-1;4 und 2;8-4;2). Die Längsschnittsammlung der Daten, ihre Transkription nach dem CHILDES-System und ihre Codierung, stellen mehrere spezifische Aspekte in den Vordergrund: erstens die Phase des Übergangs vom Lallen zu den ersten Wörter, darauf folgend das Erscheinen der Morphosyntax und die während der Entwicklung angewandeten Strategien. Im Besonderen werden einzelne eigene Aspekte analysiert, bei denen das Kind eine spezielle Empfänglichkeit gezeigt hat, wie z.B. die Aneignung von Artikeln und Präpositionen, die Wortfolge im Satz und die Relation zwischen den verschiedenen Konstituenten (Topicalisierung). Soweit es den Bilingualismus betrifft wird dieser nur im italienischen Kontext beobachtet. Die Ergebnisse dieser Arbeit stimmen mit anderen Studien überein, zeigen jedoch auch charakteristische Eigenarten, wie z.B. die Präferenz für die italienische Präposition a, die eine wichtige Rolle in der Erwerbung der verbalen Morphologie spielt und ebenfalls für die Systematisierung der Wörterfolge im Satz spielt, und dies mit kontrastiver und topicalisierender Funktion. Dieser Aspekt, soweit bekannt, findet keine ähnlichen Beispiele in anderen Corpora. Um übermässige Verallgemeinerungen zu vermeiden, werden die durchgeführten Analysen auch in der Hinsicht der individuellen Variabilität betrachtet. Jedes Kind ist demnach eine Welt für sich, in der die verschiedensten Faktoren eine wichtige Rolle spielen können.

This research project analyses the early language development of a bilingual child growing up in the german speaking part of Switzerland (Swiss-German and Italian). The analysis was conducted during a period of three years (1;2-1;4 and 2;8-4;2). The longitudinal data collection, the CHILDES-transcription and the codification highlight many specific aspects: at first the transition from babbling to the one-word stage, then the emerging of morphosyntax and the strategies used during the development of language acquisition. Specific focus was laid on individual aspects in which the child showed a special sensibility, such as the acquisition of articles and prepositions or the word order in the sentence (topicalisation). The bilingualism is observed in the Italian context only. The results of this study go in line with other researches, however, show some peculiarities, such as the preference for the Italian preposition a, which plays an important role in the acquisition of verbal morphology and in the word order systematization in the sentence, with a contrasting and topicalising function. As far as we know, this aspect finds no similar examples in other corpora. In order to avoid excessive generalizations the analysis and the observations have been considered from the point of view of the individual variability. Each child has a world on its own in which very different factors can play important roles.

Abstract

Diese experimentelle Arbeit analysiert die Sprachentwicklung bei einem Kind das in der Deutschschweiz zweisprachig erzogenem wurde (Italienisch und Schweizerdeutsch). Der Zeitabschnitt der Analyse dauerte ca. drei Jahre (1;2-1;4 und 2;8-4;2). Die Längsschnittsammlung der Daten, ihre Transkription nach dem CHILDES-System und ihre Codierung, stellen mehrere spezifische Aspekte in den Vordergrund: erstens die Phase des Übergangs vom Lallen zu den ersten Wörter, darauf folgend das Erscheinen der Morphosyntax und die während der Entwicklung angewandeten Strategien. Im Besonderen werden einzelne eigene Aspekte analysiert, bei denen das Kind eine spezielle Empfänglichkeit gezeigt hat, wie z.B. die Aneignung von Artikeln und Präpositionen, die Wortfolge im Satz und die Relation zwischen den verschiedenen Konstituenten (Topicalisierung). Soweit es den Bilingualismus betrifft wird dieser nur im italienischen Kontext beobachtet. Die Ergebnisse dieser Arbeit stimmen mit anderen Studien überein, zeigen jedoch auch charakteristische Eigenarten, wie z.B. die Präferenz für die italienische Präposition a, die eine wichtige Rolle in der Erwerbung der verbalen Morphologie spielt und ebenfalls für die Systematisierung der Wörterfolge im Satz spielt, und dies mit kontrastiver und topicalisierender Funktion. Dieser Aspekt, soweit bekannt, findet keine ähnlichen Beispiele in anderen Corpora. Um übermässige Verallgemeinerungen zu vermeiden, werden die durchgeführten Analysen auch in der Hinsicht der individuellen Variabilität betrachtet. Jedes Kind ist demnach eine Welt für sich, in der die verschiedensten Faktoren eine wichtige Rolle spielen können.

This research project analyses the early language development of a bilingual child growing up in the german speaking part of Switzerland (Swiss-German and Italian). The analysis was conducted during a period of three years (1;2-1;4 and 2;8-4;2). The longitudinal data collection, the CHILDES-transcription and the codification highlight many specific aspects: at first the transition from babbling to the one-word stage, then the emerging of morphosyntax and the strategies used during the development of language acquisition. Specific focus was laid on individual aspects in which the child showed a special sensibility, such as the acquisition of articles and prepositions or the word order in the sentence (topicalisation). The bilingualism is observed in the Italian context only. The results of this study go in line with other researches, however, show some peculiarities, such as the preference for the Italian preposition a, which plays an important role in the acquisition of verbal morphology and in the word order systematization in the sentence, with a contrasting and topicalising function. As far as we know, this aspect finds no similar examples in other corpora. In order to avoid excessive generalizations the analysis and the observations have been considered from the point of view of the individual variability. Each child has a world on its own in which very different factors can play important roles.

Statistics

Downloads

1238 downloads since deposited on 06 May 2010
254 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Loporcaro Michele, Schmid S
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Romance Studies
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
410 Linguistics
450 Italian, Romanian & related languages
800 Literature, rhetoric & criticism
440 French & related languages
460 Spanish & Portuguese languages
Language:Italian
Place of Publication:Zürich
Date:2006
Deposited On:06 May 2010 23:15
Last Modified:24 Sep 2019 16:51
Number of Pages:183
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005314092&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Due lingue per crescere : studio longitudinale sull'acquisizione dell'italiano di un bambino bilingue nella Svizzera tedesca'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB