Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Re-placing location : geographic perspectives in location based services


Edwardes, Alistair J. Re-placing location : geographic perspectives in location based services. 2007, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

Bringing geography closer to people’s apprehension of the world has long been a goal of GIScience. Contextual and pervasive computing together with low cost technologies for positioning have provided an ideal opportunity to realise such ambitions because they allow geographic representations of the world to be brought close to individuals’ engagement with it. Location based services (LBS) are an example of such a technology. They emphasise the location of a person to scope both the contents and presentation of information in ways that are contextually relevant. However, a problem exists that in the rush to tackle the complex set of technical and economic issues related to the deployment of such services, fundamental considerations about how geography should be presented and represented are often missing. Instead, more conventional spatial models for representing geographic and cartographic information have been shoe-horned to fit the purpose without a full consideration of how appropriate they may be. These tend to detach the user of the information from its material origins presenting universal, and static viewpoints in contrast to the dynamic and ego-centric perspectives innate to the mobile situations where LBS are employed. This work examines these issues through a consideration of the problem of defining ‘location’. To undertake this the traditional geographic distinctions of Space, Place, and Region are drawn on. These are treated both as concepts needing to be delineated and, perhaps more importantly, as different geographic perspectives that are employed when people conceive the world, and therefore as paradigms for informing LBS design. A central thesis posited is that at different times in the design and use of an LBS, each of these has a more or less important role in how location and locationally scoped information needs to be represented and portrayed. The research documented has been undertaken within the context of the joint European project ‘WebPark’, which has developed a set of location-based services for visitors to protected and natural areas. A specific focus of the work described here has been the realisation of an application that allows visitors to access information about flora and fauna in the Swiss National Park. The description of the research proceeds by first examining, through the literature, how the triad of Space, Place and Region relate to different aspects of LBS from a theoretical basis. Based on these considerations, content analysis of a collection of visitors’ questions is performed. This considers the ways in which visitors pose questions in protected areas and how these questions are related to the individual’s context. These analyses are then synthesised to formulate a conceptual basis that informs the design of the flora and fauna service. The main body of the work is then presented. Here, the Model, View, Controller (MVC) design pattern common to software engineering is used as an explicative framework for organising the different aspects of the work. The Model section deals with how spatial and non-geographically referenced data are handled and how location can be modelled with respect to these. In particular, the perspective of Region is found to be highly pertinent for defining locations as semantically relevant geographic entities. In the Controller section the interactional facets of the service are considered, drawing on the earlier content analysis. The View section considers the importance of the situational aspects of place in portraying locations and information related to them. Here the problem dealt with is how to maintain the role of the map view as a dynamic interface for interaction and orientation under the stresses imposed by cartographic symbolisation. A set of related techniques that draw on continuous variable scale transformations are developed. These are constrained according to the structural features of the map and the intrinsic properties of the transformed map space. A number of experiments are presented that allow qualitative and quantitative comparisons to be made between the different techniques. Finally, a discussion of the application is made, drawing on the results of user testing performed in the park. Conclusions concerning the appropriateness of the techniques to the development of location based services are then provided.

In der Geographischen Informationswissenschaft gibt es schon länger Bestrebungen die Wahrnehmung der Welt durch die Menschen besser mit der geographischen Repräsentation zusammenzubringen. Contextbezogene und pervasive Computersysteme zusammen mit der Verfügbarkeit von billigen Positionierungstechnologien eröffnen nun Möglichkeiten, die geographische Darstellung der Welt nahe zu den Menschen und deren Tätigkeiten zu bringen. Location Based Services (LBS), als ortsbezogene Dienste, sind ein Beispiel für eine derartige Technologie. In ihnen beinflusst der aktuelle Aufenthaltsort einer Person den Fokus und die Darstellung von Informationen, so dass sie für den spezifischen Kontext relevanter sind. Allerdings werden beim Bewältigen der technologischen und ökonomischen Implikationen dieser Technologien oft fundamentale Fragen uber die geographische Modellierung und Darstellung vernachlässigt. Ohne Betrachtung der Eignung wurden konventionelle räumliche Modelle für die Repräsentation geographischer und kartographischer Informationen angewendet. Diese Modelle zeigen allgemeine und statische Blickwinkel anstatt dem mobilen Benutzer, während er LBS benutzt, die Information in einer dynamischen benutzerzentrierten Perspektive anzubieten. Diese Arbeit untersucht diese Fragen, indem es das Problem der Definition des ‘Standortes’ (engl. location) berücksichtigt. Dazu wird die traditionelle geographische Unterscheidung der Konzepte von Raum (Space), Ort (Place) und Region (Region) herangezogen. Diese werden sowohl als zu beschreibende Konzepte und, vermutlich wichtiger, als unterschiedliche geographische Perspektiven bei der Wahrnehmung der Welt behandelt. Daher können sie als Paradigmen für das Design von LBS dienen. Eine zentrale These der Arbeit ist, dass jedes dieser Konzepte zu unterschiedlichen Zeiten bei Entwurf und Benutzung von LBS eine wichtige Rolle bezüglich der Darstellung der aktuellen Position und der ortsbezogenen Informationen spielt. Die beschriebene Arbeit wurde im Rahmen des europäischen Projektes ‘Web-Park’, in dem Location Based Services für Besucher von Naturparks und Naturschutzgebieten entwickelt wurden, durchgeführt. Spezieller Fokus dieser Arbeit war die Entwicklung einer mobilen Anwendung, die es Besuchern des Schweizerischen Nationalparks erlaubt, Informationen über Flora und Fauna abzufragen. Die Beschreibung der Forschung untersucht zuerst, anhand der Literatur, wie die Dreiergruppe aus Raum, Ort und Region mit den verschiedenen Aspekten von LBS auf theoretischer Ebene zusammenhängen. Aufbauend auf diesen Überlegungen wird eine Analyse einer Sammlung von Fragen von Nationalpark-Besuchern durchgeführt. Dies bezieht sich auch auf die Art und Weise, wie Besucher von Schutzgebieten Fragen stellen, und inwiefern diese Fragen mit dem Kontext des Besuchers zusammenhängen.Diese Analysen dienen dann als konzeptuelle Basis für das Design des Flora- und Fauna-Dienstes. Danach wird der Hauptteil der Arbeit präsentiert. Das M del, View, Controller (MVC) Design-Pattern aus der Informatik dient als Rahmen, um die verschiedenen Aspekte der Arbeit zu strukturieren. Das Kapitel Model zeigt, wie räumlich sowie nicht-räumlich referenzierte Daten behandelt werden und wie der Raumbezug mit diesen modelliert werden kann. Insbesondere der Begriff der Region eignet sich für die Definition von Orten als semantisch relevante geographischeEinheiten. Im Abschnitt Controller werden die Aspekte der Benutzerinteraktion betrachtet, ausgehend von den Analysen der Benutzerfragen. Der Abschnitt View diskutiert die Wichtigkeit von situationsbezogenen Aspekten von Orten (Place) beim Anzeigen von Standorten und relevanten Informationen. Hierbei wird das Problem der Realisierung dynamischer Kartendarstellung und Interaktion zusammen mit kartographischer Symbolisierung behandelt. Dazu wurden Techniken, basierend auf kontinuierlicher variabler Massstabstransformation, entwickelt. Diese werden durch die strukturellen Objekte in der Karte und durch die inhärenten Eigenschaften des Kartenraumes beschränkt. Mehrere Experimente zeigen quantitative und qualitativeVergleiche zwischen den verschiedenen Techniken. Schlussendlich wird die Anwendung und die Resultate der Benutzertests im Nationalpark diskutiert. Schlussfolgerungen bezüglich der Eignung der Techniken für die Entwicklung von Location Based Services werden gegeben.

Abstract

Bringing geography closer to people’s apprehension of the world has long been a goal of GIScience. Contextual and pervasive computing together with low cost technologies for positioning have provided an ideal opportunity to realise such ambitions because they allow geographic representations of the world to be brought close to individuals’ engagement with it. Location based services (LBS) are an example of such a technology. They emphasise the location of a person to scope both the contents and presentation of information in ways that are contextually relevant. However, a problem exists that in the rush to tackle the complex set of technical and economic issues related to the deployment of such services, fundamental considerations about how geography should be presented and represented are often missing. Instead, more conventional spatial models for representing geographic and cartographic information have been shoe-horned to fit the purpose without a full consideration of how appropriate they may be. These tend to detach the user of the information from its material origins presenting universal, and static viewpoints in contrast to the dynamic and ego-centric perspectives innate to the mobile situations where LBS are employed. This work examines these issues through a consideration of the problem of defining ‘location’. To undertake this the traditional geographic distinctions of Space, Place, and Region are drawn on. These are treated both as concepts needing to be delineated and, perhaps more importantly, as different geographic perspectives that are employed when people conceive the world, and therefore as paradigms for informing LBS design. A central thesis posited is that at different times in the design and use of an LBS, each of these has a more or less important role in how location and locationally scoped information needs to be represented and portrayed. The research documented has been undertaken within the context of the joint European project ‘WebPark’, which has developed a set of location-based services for visitors to protected and natural areas. A specific focus of the work described here has been the realisation of an application that allows visitors to access information about flora and fauna in the Swiss National Park. The description of the research proceeds by first examining, through the literature, how the triad of Space, Place and Region relate to different aspects of LBS from a theoretical basis. Based on these considerations, content analysis of a collection of visitors’ questions is performed. This considers the ways in which visitors pose questions in protected areas and how these questions are related to the individual’s context. These analyses are then synthesised to formulate a conceptual basis that informs the design of the flora and fauna service. The main body of the work is then presented. Here, the Model, View, Controller (MVC) design pattern common to software engineering is used as an explicative framework for organising the different aspects of the work. The Model section deals with how spatial and non-geographically referenced data are handled and how location can be modelled with respect to these. In particular, the perspective of Region is found to be highly pertinent for defining locations as semantically relevant geographic entities. In the Controller section the interactional facets of the service are considered, drawing on the earlier content analysis. The View section considers the importance of the situational aspects of place in portraying locations and information related to them. Here the problem dealt with is how to maintain the role of the map view as a dynamic interface for interaction and orientation under the stresses imposed by cartographic symbolisation. A set of related techniques that draw on continuous variable scale transformations are developed. These are constrained according to the structural features of the map and the intrinsic properties of the transformed map space. A number of experiments are presented that allow qualitative and quantitative comparisons to be made between the different techniques. Finally, a discussion of the application is made, drawing on the results of user testing performed in the park. Conclusions concerning the appropriateness of the techniques to the development of location based services are then provided.

In der Geographischen Informationswissenschaft gibt es schon länger Bestrebungen die Wahrnehmung der Welt durch die Menschen besser mit der geographischen Repräsentation zusammenzubringen. Contextbezogene und pervasive Computersysteme zusammen mit der Verfügbarkeit von billigen Positionierungstechnologien eröffnen nun Möglichkeiten, die geographische Darstellung der Welt nahe zu den Menschen und deren Tätigkeiten zu bringen. Location Based Services (LBS), als ortsbezogene Dienste, sind ein Beispiel für eine derartige Technologie. In ihnen beinflusst der aktuelle Aufenthaltsort einer Person den Fokus und die Darstellung von Informationen, so dass sie für den spezifischen Kontext relevanter sind. Allerdings werden beim Bewältigen der technologischen und ökonomischen Implikationen dieser Technologien oft fundamentale Fragen uber die geographische Modellierung und Darstellung vernachlässigt. Ohne Betrachtung der Eignung wurden konventionelle räumliche Modelle für die Repräsentation geographischer und kartographischer Informationen angewendet. Diese Modelle zeigen allgemeine und statische Blickwinkel anstatt dem mobilen Benutzer, während er LBS benutzt, die Information in einer dynamischen benutzerzentrierten Perspektive anzubieten. Diese Arbeit untersucht diese Fragen, indem es das Problem der Definition des ‘Standortes’ (engl. location) berücksichtigt. Dazu wird die traditionelle geographische Unterscheidung der Konzepte von Raum (Space), Ort (Place) und Region (Region) herangezogen. Diese werden sowohl als zu beschreibende Konzepte und, vermutlich wichtiger, als unterschiedliche geographische Perspektiven bei der Wahrnehmung der Welt behandelt. Daher können sie als Paradigmen für das Design von LBS dienen. Eine zentrale These der Arbeit ist, dass jedes dieser Konzepte zu unterschiedlichen Zeiten bei Entwurf und Benutzung von LBS eine wichtige Rolle bezüglich der Darstellung der aktuellen Position und der ortsbezogenen Informationen spielt. Die beschriebene Arbeit wurde im Rahmen des europäischen Projektes ‘Web-Park’, in dem Location Based Services für Besucher von Naturparks und Naturschutzgebieten entwickelt wurden, durchgeführt. Spezieller Fokus dieser Arbeit war die Entwicklung einer mobilen Anwendung, die es Besuchern des Schweizerischen Nationalparks erlaubt, Informationen über Flora und Fauna abzufragen. Die Beschreibung der Forschung untersucht zuerst, anhand der Literatur, wie die Dreiergruppe aus Raum, Ort und Region mit den verschiedenen Aspekten von LBS auf theoretischer Ebene zusammenhängen. Aufbauend auf diesen Überlegungen wird eine Analyse einer Sammlung von Fragen von Nationalpark-Besuchern durchgeführt. Dies bezieht sich auch auf die Art und Weise, wie Besucher von Schutzgebieten Fragen stellen, und inwiefern diese Fragen mit dem Kontext des Besuchers zusammenhängen.Diese Analysen dienen dann als konzeptuelle Basis für das Design des Flora- und Fauna-Dienstes. Danach wird der Hauptteil der Arbeit präsentiert. Das M del, View, Controller (MVC) Design-Pattern aus der Informatik dient als Rahmen, um die verschiedenen Aspekte der Arbeit zu strukturieren. Das Kapitel Model zeigt, wie räumlich sowie nicht-räumlich referenzierte Daten behandelt werden und wie der Raumbezug mit diesen modelliert werden kann. Insbesondere der Begriff der Region eignet sich für die Definition von Orten als semantisch relevante geographischeEinheiten. Im Abschnitt Controller werden die Aspekte der Benutzerinteraktion betrachtet, ausgehend von den Analysen der Benutzerfragen. Der Abschnitt View diskutiert die Wichtigkeit von situationsbezogenen Aspekten von Orten (Place) beim Anzeigen von Standorten und relevanten Informationen. Hierbei wird das Problem der Realisierung dynamischer Kartendarstellung und Interaktion zusammen mit kartographischer Symbolisierung behandelt. Dazu wurden Techniken, basierend auf kontinuierlicher variabler Massstabstransformation, entwickelt. Diese werden durch die strukturellen Objekte in der Karte und durch die inhärenten Eigenschaften des Kartenraumes beschränkt. Mehrere Experimente zeigen quantitative und qualitativeVergleiche zwischen den verschiedenen Techniken. Schlussendlich wird die Anwendung und die Resultate der Benutzertests im Nationalpark diskutiert. Schlussfolgerungen bezüglich der Eignung der Techniken für die Entwicklung von Location Based Services werden gegeben.

Statistics

Citations

4 citations in Microsoft Academic

Downloads

326 downloads since deposited on 26 Mar 2009
21 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Weibel Robert, Burghardt Dirk, Mackaness William A
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Uncontrolled Keywords:Dissertationen Abt. Geographische Informationsverarbeitung / Kartographie, Geographische Informationssysteme (Gis), Standort, Standortfaktoren, Graubünden: Engadin
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2007
Deposited On:26 Mar 2009 05:58
Last Modified:07 Mar 2019 08:46
Number of Pages:228
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005509414&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Re-placing location : geographic perspectives in location based services'.
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 14MB