Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

The relationship between forage cell wall content and voluntary food intake in mammalian herbivores


Meyer, Kerstin. The relationship between forage cell wall content and voluntary food intake in mammalian herbivores. 2010, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

It is generally assumed that animals compensate a decrease of diet quality by an increase of diet intake. Differences in the reaction to a decrease in diet quality have been proposed particularly between cattle (ruminants) and horses (hindgut fermenters). These hypotheses were tested with a literature data collection. Only in rodents, and potentially in lagomorphs, was an increase in food intake with increasing diet fibre content evident. Large herbivores, including horses, show a decreased food intake as dietary fibre content, similar to the pattern known in domestic ruminants. The available data do not support the hypothesis that increasing food intake compensates for decreasing diet quality. Instead, the hypothesis results that large herbivores practice an anticipatory feeding strategy, accreting body reserves in times of high diet quality and reducing intake on low-quality food (potentially to minimize metabolic losses). We propose that beyond a certain body size, beyond which body reserve accretion is not possible insufficient scope, a colonic separation mechanism coupled with caecotrophy is necessary to minimize metabolic losses at high intakes. Future studies aiming at determining differences between herbivore groups should focus on non-­domestic species.

Man geht davon aus, dass Tiere eine sinkende Futterqualität durch erhöhte Futteraufnahme kompensieren. Unterschiede in der Reaktion auf sinkende Futterqualität wurden insbesondere zwischen Rindern (Wiederkäuern) und Pferden (Dickdarmfermentierern) postuliert. Diese Hypothesen wurden anhand einer Sammlung von Daten aus der Literatur überprüft. Nur bei kleinen Nagetieren, und möglicherweise bei Kaninchen, war ein Anstieg der Futteraufnahme bei Raufuttern steigenden Fasergehalts zu verzeichnen. Insbesondere zeigten große Pflanzenfresser, auch Pferde, das Muster einer sinkenden Futteraufnahme bei steigendem Fasergehalt- wie bei Hauswiederkäuern beschrieben. Die verfügbaren Daten stützen die Annahme nicht, dass die Futteraufnahme bei sinkender Futterqualität ansteigt. Stattdessen ergibt sich die Vermutung, dass große Pflanzenfresser meist eine antizipierende Futteraufnahme-­Strategie anwenden, bei der in Zeiten der Verfügbarkeit hochwertiger Äsung Körperreserven angelegt, und in Zeiten minderwertiger Äsung die Futteraufnahme (und potenziell die metabolischen Verluste) reduziert werden. Wir stellen die Hypothese auf, dass ein Separationsmechanismus im Kolon, der zur Verringerung der metabolischen Kotverluste mit Koprophagie gekoppelt ist, unterhalb einer gewissen Körpergröße notwendig ist, unter der eine antizipierende Strategie nicht möglich ist. Zukünftige Untersuchungen, die feine Unterschiede untersuchen wollen, sollten nicht--domestizierte Tierarten nutzen.

Abstract

It is generally assumed that animals compensate a decrease of diet quality by an increase of diet intake. Differences in the reaction to a decrease in diet quality have been proposed particularly between cattle (ruminants) and horses (hindgut fermenters). These hypotheses were tested with a literature data collection. Only in rodents, and potentially in lagomorphs, was an increase in food intake with increasing diet fibre content evident. Large herbivores, including horses, show a decreased food intake as dietary fibre content, similar to the pattern known in domestic ruminants. The available data do not support the hypothesis that increasing food intake compensates for decreasing diet quality. Instead, the hypothesis results that large herbivores practice an anticipatory feeding strategy, accreting body reserves in times of high diet quality and reducing intake on low-quality food (potentially to minimize metabolic losses). We propose that beyond a certain body size, beyond which body reserve accretion is not possible insufficient scope, a colonic separation mechanism coupled with caecotrophy is necessary to minimize metabolic losses at high intakes. Future studies aiming at determining differences between herbivore groups should focus on non-­domestic species.

Man geht davon aus, dass Tiere eine sinkende Futterqualität durch erhöhte Futteraufnahme kompensieren. Unterschiede in der Reaktion auf sinkende Futterqualität wurden insbesondere zwischen Rindern (Wiederkäuern) und Pferden (Dickdarmfermentierern) postuliert. Diese Hypothesen wurden anhand einer Sammlung von Daten aus der Literatur überprüft. Nur bei kleinen Nagetieren, und möglicherweise bei Kaninchen, war ein Anstieg der Futteraufnahme bei Raufuttern steigenden Fasergehalts zu verzeichnen. Insbesondere zeigten große Pflanzenfresser, auch Pferde, das Muster einer sinkenden Futteraufnahme bei steigendem Fasergehalt- wie bei Hauswiederkäuern beschrieben. Die verfügbaren Daten stützen die Annahme nicht, dass die Futteraufnahme bei sinkender Futterqualität ansteigt. Stattdessen ergibt sich die Vermutung, dass große Pflanzenfresser meist eine antizipierende Futteraufnahme-­Strategie anwenden, bei der in Zeiten der Verfügbarkeit hochwertiger Äsung Körperreserven angelegt, und in Zeiten minderwertiger Äsung die Futteraufnahme (und potenziell die metabolischen Verluste) reduziert werden. Wir stellen die Hypothese auf, dass ein Separationsmechanismus im Kolon, der zur Verringerung der metabolischen Kotverluste mit Koprophagie gekoppelt ist, unterhalb einer gewissen Körpergröße notwendig ist, unter der eine antizipierende Strategie nicht möglich ist. Zukünftige Untersuchungen, die feine Unterschiede untersuchen wollen, sollten nicht--domestizierte Tierarten nutzen.

Statistics

Citations

Downloads

337 downloads since deposited on 03 Jan 2011
46 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Der Zusammenhang zwischen dem Gehalt an Zellwandbestandteilen und der freiwilligen Futteraufnahme bei pflanzenfressenden Säugetieren
Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Clauss Marcus, Lutz Thomas A
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Physiology
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2010
Deposited On:03 Jan 2011 15:23
Last Modified:16 Sep 2020 15:23
Number of Pages:29
Additional Information:Sonderdruck aus: Mammal Rev. 2010 Arbeit mit 2 Co-Autoren verfasst
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/permalink/f/5u2s2l/ebi01_prod006104680 (Library Catalogue)
Other Identification Number:urn:nbn:ch:bel-302549

Download

Green Open Access

Download PDF  'The relationship between forage cell wall content and voluntary food intake in mammalian herbivores'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 826kB