Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Directed evolution of G-protein-coupled receptors for expression and stability


Dodevski, Igor. Directed evolution of G-protein-coupled receptors for expression and stability. 2010, University of Zurich, Faculty of Science.

Abstract

III

Abstract G-protein-coupled receptors (GPCRs) represent the largest superfamily of cell surface receptors in the human genome. They mediate the cellular responses to an enormous diversity of endogenous signaling molecules such as hormones and neurotransmitters, as well as environmental signals such as pheromones, smells, tastes and light. Because of the enormous diversity in transmitted signals, GPCR signaling is involved in nearly every physiological process, and deregulated signaling readily leads to pathologic conditions. Currently, about 25% of all drugs in clinical use exert their action by targeting GPCRs. Understanding the molecular mechanisms of ligand binding and signal transduction at the structural level of single atoms holds great promise for the detailed characterization of GPCR function and structure-based drug discovery. However, functional characterization and effective drug design of these receptors is strongly restricted by the limited availability of high- resolution structural information. This limitation is mainly a consequence of the enormous experimental difficulties inherent to the process of atomic-resolution determination of GPCR structure. This thesis describes the development and application of powerful directed evolution methods aimed at improving the biophysical properties of GPCRs to make these receptors amenable to atomic-resolution structural studies. The initial studies have focused on engineering a water-soluble analog of the β2 adrenergic receptor (ADRB2) by a complete redesign of its hydrophobic phospholipid-contacing surface. Computational methods were used to design a combinatorial gene library from which water-soluble ADRB2 analogs can be selected by modern in- vitro selection technologies and further evolved towards the desired biophysical and functional properties. The more recent studies presented in this thesis describe the development of a powerful directed evolution method for producing well- expressed and stable GPCRs in the inner membrane of the expression host Escherichia coli. The method is based on introducing random amino acid changes to a GPCR sequence and selecting improved receptor variants by fluorescence-activated cell sorting. The performance of the method was first critically assessed on the model protein neurotensin receptor NTR1 and then successfully applied to three additional human GPCRs – some of which were hardly expressed or quickly lost their native fold when solubilized in detergent micelles. For all four receptors, mutations could be evolved that showed strongly increased functional expression levels (up to 30-fold) and greater receptor stability. The IV

improvements are achieved by a combinatorial approach that does not require the input of rational design principles. In summary, by introducing the concepts of directed evolution to the field of integral membrane proteins, this work has produced powerful protein design strategies for GPCRs and a set of well-behaved GPCR proteins that are amenable to crystallographic studies. Existing roadblocks in structural and biophysical studies of these important receptors can now be removed by providing sufficient quantities of correctly folded and stable receptor protein. The ability to obtain atomic- resolution structures may help to elucidate the molecular basis for activation, inactivation, or pathology associated with that receptor, and may also provide valuable templates for drug design. V

Zusammenfassung G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCRs) stellen die grösste Protein- Superfamilie im menschlichen Genom dar. Deren Aufgabe ist es, äussere Signale, z. B. von Hormonen oder Neurotransmittern aber auch Sinneswahrnehmungen wie Geruch oder Licht, ins Zellinnere weiterzuleiten und in der Zelle eine physiologische Antwort auszulösen. Aufgrund ihrer Fähigkeit eine Vielzahl äusserst unterschiedlicher Signale zu verarbeiten, hängen die meisten physiologischen Prozesse im menschlichen Körper von der Aktivität der GPCRs ab. Gerät eine bestimmte GPCR-abhängige Signalverarbeitung jedoch ausser Kontrolle, können leicht pathologische Prozesse ausgelöst werden. Dies macht GPCRs zu prominenten Kandidaten in der pharmazeutischen Industrie und erklärt auch weshalb jedes vierte Medikament auf dem Markt in die Aktivität GPCR-abhängiger Signalverarbeitung eingreift. Wäre man nun in der Lage, bestimmte funktionelle Aspekte G-protein gekoppelter Rezeptoren auf der strukturellen Ebene einzelner Atome genauer beschreiben zu können (z.B. die räumliche Konfiguration einer Bindesstelle für Liganden), ergäben sich daraus nicht nur wertvolle Erkenntnisse für die Grundlagenforschung sondern auch neue Möglichkeiten für die strukturgestützte Medikamentenentwicklung. Detaillierte strukturelle Einblicke sind heute jedoch nur sehr beschränkt möglich, weil trotz grosser Anstrengungen nur einige wenige hochaufgelöste Kristallstrukturen von GPCRs gemessen werden konnten. Diese Beschränkung besteht vor allem auf Grund der grossen experimentellen Schwierigkeiten bei der Röntgenstrukuranalyse von GPCRs. Die vorliegende Arbeit beschreibt die Entwicklung und Anwendung neuer Methoden auf dem Gebiet des Protein Engineering, die die biophysikalischen Eigenschaften von GPCRs verbessern und damit die Strukturanalyse dieser Proteine ermöglichen sollen. Der erste Teil dieser Doktorarbeit hatte zum Ziel wasserlösliche Analoga des β2-adrenergen Rezeptors zu konstruieren, indem der problematische wasserabweisende Anteil der Proteinoberfläche stark verringert wurde. Mittels computergestüzter Analysen wurde eine kombinatorische Genbibliothek des Rezeptors entworfen. Aus dieser sollten mit Hilfe von in-vitro Selektionsmethoden funktionale wasserlösliche Analoga des β2 - adrenergen Rezeptors selektiert werden können. Der zentrale Teil dieser Doktorarbiet beinhaltet die neueren Studien zur Entwicklung einer effizienten Selektionsmethode zur Herstellung hoch exprimierender und stabiler GPCRs im Expressionsorganismus VI

Escherichia coli. In dieser Methode wird die Aminosäuresequenz eines experimentell schwierig zu handhabenden GPCR zuerst nach dem Zufallsprinzip mutiert. Mit Hilfe eines Durchflusszytometers können dann diejenigen Mutanten isoliert werden, die eine erhöhte funktionale Proteinexpression aufweisen. Die Effizienz der Methode wurde zuerst am Modellprotein Neurotensinrezeptor NTR1 gezeigt und danach erfolgreich auf drei weitere humane GPCRs angewendet. Für alle vier Ausgangsmoleküle konnten neue Varianten evolviert werden, die eine stark verbesserte funktionale Proteinexpression (bis zu 30 mal höher als das Ausgangsmolekül) und eine höhere Proteinstabilität aufwiesen. Zusammenfassend resultierten aus dieser Arbeit neue effiziente Strategien für das Protein Engineering von G-protein gekoppelten Rezeptoren. Weil die evolvierten Proteine sehr stabil sind und in ausreichender Menge hergestellt werden können, entfallen nun einige der grössten Hürden im Prozess der Röntgenstrukturanalyse von GPCRs. Die Entdeckung neuer Kristallstrukturen von GPCRs würde dadurch vereinfacht und könnte dazu beitragen, die molekularen Mechanismen der Rezerptor-Aktivierung, der Rezeptor-Inaktivierung oder pathologischer Zustände besser zu verstehen. Auch die Entwicklung verbesserter Medikamente mit Hilfe strukturbasierender Methoden würde durch detaillierte Rezeptorstrukturen vorangetrieben.

Abstract

III

Abstract G-protein-coupled receptors (GPCRs) represent the largest superfamily of cell surface receptors in the human genome. They mediate the cellular responses to an enormous diversity of endogenous signaling molecules such as hormones and neurotransmitters, as well as environmental signals such as pheromones, smells, tastes and light. Because of the enormous diversity in transmitted signals, GPCR signaling is involved in nearly every physiological process, and deregulated signaling readily leads to pathologic conditions. Currently, about 25% of all drugs in clinical use exert their action by targeting GPCRs. Understanding the molecular mechanisms of ligand binding and signal transduction at the structural level of single atoms holds great promise for the detailed characterization of GPCR function and structure-based drug discovery. However, functional characterization and effective drug design of these receptors is strongly restricted by the limited availability of high- resolution structural information. This limitation is mainly a consequence of the enormous experimental difficulties inherent to the process of atomic-resolution determination of GPCR structure. This thesis describes the development and application of powerful directed evolution methods aimed at improving the biophysical properties of GPCRs to make these receptors amenable to atomic-resolution structural studies. The initial studies have focused on engineering a water-soluble analog of the β2 adrenergic receptor (ADRB2) by a complete redesign of its hydrophobic phospholipid-contacing surface. Computational methods were used to design a combinatorial gene library from which water-soluble ADRB2 analogs can be selected by modern in- vitro selection technologies and further evolved towards the desired biophysical and functional properties. The more recent studies presented in this thesis describe the development of a powerful directed evolution method for producing well- expressed and stable GPCRs in the inner membrane of the expression host Escherichia coli. The method is based on introducing random amino acid changes to a GPCR sequence and selecting improved receptor variants by fluorescence-activated cell sorting. The performance of the method was first critically assessed on the model protein neurotensin receptor NTR1 and then successfully applied to three additional human GPCRs – some of which were hardly expressed or quickly lost their native fold when solubilized in detergent micelles. For all four receptors, mutations could be evolved that showed strongly increased functional expression levels (up to 30-fold) and greater receptor stability. The IV

improvements are achieved by a combinatorial approach that does not require the input of rational design principles. In summary, by introducing the concepts of directed evolution to the field of integral membrane proteins, this work has produced powerful protein design strategies for GPCRs and a set of well-behaved GPCR proteins that are amenable to crystallographic studies. Existing roadblocks in structural and biophysical studies of these important receptors can now be removed by providing sufficient quantities of correctly folded and stable receptor protein. The ability to obtain atomic- resolution structures may help to elucidate the molecular basis for activation, inactivation, or pathology associated with that receptor, and may also provide valuable templates for drug design. V

Zusammenfassung G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCRs) stellen die grösste Protein- Superfamilie im menschlichen Genom dar. Deren Aufgabe ist es, äussere Signale, z. B. von Hormonen oder Neurotransmittern aber auch Sinneswahrnehmungen wie Geruch oder Licht, ins Zellinnere weiterzuleiten und in der Zelle eine physiologische Antwort auszulösen. Aufgrund ihrer Fähigkeit eine Vielzahl äusserst unterschiedlicher Signale zu verarbeiten, hängen die meisten physiologischen Prozesse im menschlichen Körper von der Aktivität der GPCRs ab. Gerät eine bestimmte GPCR-abhängige Signalverarbeitung jedoch ausser Kontrolle, können leicht pathologische Prozesse ausgelöst werden. Dies macht GPCRs zu prominenten Kandidaten in der pharmazeutischen Industrie und erklärt auch weshalb jedes vierte Medikament auf dem Markt in die Aktivität GPCR-abhängiger Signalverarbeitung eingreift. Wäre man nun in der Lage, bestimmte funktionelle Aspekte G-protein gekoppelter Rezeptoren auf der strukturellen Ebene einzelner Atome genauer beschreiben zu können (z.B. die räumliche Konfiguration einer Bindesstelle für Liganden), ergäben sich daraus nicht nur wertvolle Erkenntnisse für die Grundlagenforschung sondern auch neue Möglichkeiten für die strukturgestützte Medikamentenentwicklung. Detaillierte strukturelle Einblicke sind heute jedoch nur sehr beschränkt möglich, weil trotz grosser Anstrengungen nur einige wenige hochaufgelöste Kristallstrukturen von GPCRs gemessen werden konnten. Diese Beschränkung besteht vor allem auf Grund der grossen experimentellen Schwierigkeiten bei der Röntgenstrukuranalyse von GPCRs. Die vorliegende Arbeit beschreibt die Entwicklung und Anwendung neuer Methoden auf dem Gebiet des Protein Engineering, die die biophysikalischen Eigenschaften von GPCRs verbessern und damit die Strukturanalyse dieser Proteine ermöglichen sollen. Der erste Teil dieser Doktorarbeit hatte zum Ziel wasserlösliche Analoga des β2-adrenergen Rezeptors zu konstruieren, indem der problematische wasserabweisende Anteil der Proteinoberfläche stark verringert wurde. Mittels computergestüzter Analysen wurde eine kombinatorische Genbibliothek des Rezeptors entworfen. Aus dieser sollten mit Hilfe von in-vitro Selektionsmethoden funktionale wasserlösliche Analoga des β2 - adrenergen Rezeptors selektiert werden können. Der zentrale Teil dieser Doktorarbiet beinhaltet die neueren Studien zur Entwicklung einer effizienten Selektionsmethode zur Herstellung hoch exprimierender und stabiler GPCRs im Expressionsorganismus VI

Escherichia coli. In dieser Methode wird die Aminosäuresequenz eines experimentell schwierig zu handhabenden GPCR zuerst nach dem Zufallsprinzip mutiert. Mit Hilfe eines Durchflusszytometers können dann diejenigen Mutanten isoliert werden, die eine erhöhte funktionale Proteinexpression aufweisen. Die Effizienz der Methode wurde zuerst am Modellprotein Neurotensinrezeptor NTR1 gezeigt und danach erfolgreich auf drei weitere humane GPCRs angewendet. Für alle vier Ausgangsmoleküle konnten neue Varianten evolviert werden, die eine stark verbesserte funktionale Proteinexpression (bis zu 30 mal höher als das Ausgangsmolekül) und eine höhere Proteinstabilität aufwiesen. Zusammenfassend resultierten aus dieser Arbeit neue effiziente Strategien für das Protein Engineering von G-protein gekoppelten Rezeptoren. Weil die evolvierten Proteine sehr stabil sind und in ausreichender Menge hergestellt werden können, entfallen nun einige der grössten Hürden im Prozess der Röntgenstrukturanalyse von GPCRs. Die Entdeckung neuer Kristallstrukturen von GPCRs würde dadurch vereinfacht und könnte dazu beitragen, die molekularen Mechanismen der Rezerptor-Aktivierung, der Rezeptor-Inaktivierung oder pathologischer Zustände besser zu verstehen. Auch die Entwicklung verbesserter Medikamente mit Hilfe strukturbasierender Methoden würde durch detaillierte Rezeptorstrukturen vorangetrieben.

Statistics

Downloads

234 downloads since deposited on 24 Jan 2011
21 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Plückthun Andreas, Caflisch Amedeo
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2010
Deposited On:24 Jan 2011 13:41
Last Modified:07 Apr 2020 06:22
Number of Pages:116
Additional Information:Enthält Sonderdrucke
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006202303&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Directed evolution of G-protein-coupled receptors for expression and stability'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 53MB