Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Ireland and Latin America : a cultural history


Murray, Edmundo. Ireland and Latin America : a cultural history. 2010, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

ABSTRACT

According to Declan Kiberd, “postcolonial writing does not begin only when the occupier withdraws: rather it is initiated at that very moment when a native writer formulates a text committed to cultural resistance.” The Irish in Latin America – a continent emerging from indigenous cultures, colonisation, and migrations – may be regarded as colonised in Ireland and as colonisers in their new home. They are a counterexample to the standard pattern of identities in the major English-speaking destinations of the Irish Diaspora. Using literary sources, the press, correspondence, music, sports, and other cultural representations, in this thesis I search the attitudes and shared values signifying identities among the immigrants and their families. Their fragmentary and wide-ranging cultures provide a rich context to study the protean process of adaptation to, or rejection of, the new countries. Evolving from oppressed to oppressors, the Irish in Latin America swiftly became ingleses. Subsequently, in order to join the local middle classes they became vaqueros, llaneros, huasos, and gauchos so they could show signs of their effective integration to the native culture, as seen by the Latin American elites. Eventually, some Irish groups separated from the English mainstream culture and shaped their own community negotiating among Irishness, Englishness, and local identities in Brazil, Uruguay, Peru, Cuba, and other places in the region. These identities were not only unmoored in the emigrants’ minds but also manoeuvred by the political needs of community and religious leaders. After reviewing the major steps and patterns of Irish migration to Latin America, the thesis analyses texts from selected works, offers a version of how the settlers became Latin Americans or not, and elucidates the processes by which a new Irish-Latin American hybrid was created. ABSTRACT

Laut Declan Kiberd beginnt, „postkolonialisches Schreiben…nicht nur wenn die Besatzer sich zurückziehen sondern dann wenn ein einheimischer Schriftsteller einen Text über kulturellen Widerstand formuliert“. Der Irländer in Lateinamerika - ein Kontinent der von einheimischen Kulturen, Besiedlung und Migrationen geformt wurde - mag in Irland als Kolonist und in der neuen Heimat als Kolonisator gesehen werden. Das sind Gegenbeispiele zur standardisierten Identität innerhalb der wichtigsten Destinationen der irischen Diaspora. Mit der Verwendung von literarischen Quellen, Zeitschriften, Korrespondenz, Musik, Sport und anderen kulturellen Darstellungen versuche ich in dieser Arbeit das Verhalten und die gemeinsamen Werte der Einwanderer und ihrer Familien zu repräsentieren. Die fragmentarischen und weitreichenden Kulturen bieten einen reichhaltigen Kontext für die Studie des pro-ethischen Prozesses der Anpassung oder Ablehnung der neuen Länder. Von Unterdrückten zu Unterdrückern entwickelten sich die Irländer in Lateinamerika rasch zu „Ingleses“. Danach, um dem lokalen Mittelstand beitreten zu dürfen, wurden sie „vaqueros“, „llaneros“, „huasos“ und „gauchos“. So konnten sie die Zeichen ihrer gelungenen Integration nach dem Standard lateinamerikanischen Eliten zeigen. Schließlich trennten sich einige irische Gruppen von der englischen Hauptströmungskultur und formten ihre eigene Gemeinschaft, zwischen „Irishness“, „Englishness“ und lokalen Identitäten in Brasilien, Uruguay, Peru, Kuba und in anderen Orten der Region. Diese Identitäten wurden nicht nur in den Köpfen der Auswanderer verankert sondern auch durch die politischen Bedürfnisse der Bevölkerung und religiösen Führer geleitet. Nach der Analyse der wichtigsten Schritte und Muster der irischen Migration nach Lateinamerika analysiert diese Arbeit Texte ausgewählter Werke, um zu beschreiben, wie die irischen Siedler zu Lateinamerikanern wurden (oder in Einzelfällen auch nicht). Zudem erläutert sie die Prozesse, die einen neuen irisch–lateinamerikanischen Mischling entstehen liessen.

Abstract

ABSTRACT

According to Declan Kiberd, “postcolonial writing does not begin only when the occupier withdraws: rather it is initiated at that very moment when a native writer formulates a text committed to cultural resistance.” The Irish in Latin America – a continent emerging from indigenous cultures, colonisation, and migrations – may be regarded as colonised in Ireland and as colonisers in their new home. They are a counterexample to the standard pattern of identities in the major English-speaking destinations of the Irish Diaspora. Using literary sources, the press, correspondence, music, sports, and other cultural representations, in this thesis I search the attitudes and shared values signifying identities among the immigrants and their families. Their fragmentary and wide-ranging cultures provide a rich context to study the protean process of adaptation to, or rejection of, the new countries. Evolving from oppressed to oppressors, the Irish in Latin America swiftly became ingleses. Subsequently, in order to join the local middle classes they became vaqueros, llaneros, huasos, and gauchos so they could show signs of their effective integration to the native culture, as seen by the Latin American elites. Eventually, some Irish groups separated from the English mainstream culture and shaped their own community negotiating among Irishness, Englishness, and local identities in Brazil, Uruguay, Peru, Cuba, and other places in the region. These identities were not only unmoored in the emigrants’ minds but also manoeuvred by the political needs of community and religious leaders. After reviewing the major steps and patterns of Irish migration to Latin America, the thesis analyses texts from selected works, offers a version of how the settlers became Latin Americans or not, and elucidates the processes by which a new Irish-Latin American hybrid was created. ABSTRACT

Laut Declan Kiberd beginnt, „postkolonialisches Schreiben…nicht nur wenn die Besatzer sich zurückziehen sondern dann wenn ein einheimischer Schriftsteller einen Text über kulturellen Widerstand formuliert“. Der Irländer in Lateinamerika - ein Kontinent der von einheimischen Kulturen, Besiedlung und Migrationen geformt wurde - mag in Irland als Kolonist und in der neuen Heimat als Kolonisator gesehen werden. Das sind Gegenbeispiele zur standardisierten Identität innerhalb der wichtigsten Destinationen der irischen Diaspora. Mit der Verwendung von literarischen Quellen, Zeitschriften, Korrespondenz, Musik, Sport und anderen kulturellen Darstellungen versuche ich in dieser Arbeit das Verhalten und die gemeinsamen Werte der Einwanderer und ihrer Familien zu repräsentieren. Die fragmentarischen und weitreichenden Kulturen bieten einen reichhaltigen Kontext für die Studie des pro-ethischen Prozesses der Anpassung oder Ablehnung der neuen Länder. Von Unterdrückten zu Unterdrückern entwickelten sich die Irländer in Lateinamerika rasch zu „Ingleses“. Danach, um dem lokalen Mittelstand beitreten zu dürfen, wurden sie „vaqueros“, „llaneros“, „huasos“ und „gauchos“. So konnten sie die Zeichen ihrer gelungenen Integration nach dem Standard lateinamerikanischen Eliten zeigen. Schließlich trennten sich einige irische Gruppen von der englischen Hauptströmungskultur und formten ihre eigene Gemeinschaft, zwischen „Irishness“, „Englishness“ und lokalen Identitäten in Brasilien, Uruguay, Peru, Kuba und in anderen Orten der Region. Diese Identitäten wurden nicht nur in den Köpfen der Auswanderer verankert sondern auch durch die politischen Bedürfnisse der Bevölkerung und religiösen Führer geleitet. Nach der Analyse der wichtigsten Schritte und Muster der irischen Migration nach Lateinamerika analysiert diese Arbeit Texte ausgewählter Werke, um zu beschreiben, wie die irischen Siedler zu Lateinamerikanern wurden (oder in Einzelfällen auch nicht). Zudem erläutert sie die Prozesse, die einen neuen irisch–lateinamerikanischen Mischling entstehen liessen.

Statistics

Downloads

8081 downloads since deposited on 09 Feb 2011
748 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Lienhard Martin, Spurr David
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
410 Linguistics
450 Italian, Romanian & related languages
800 Literature, rhetoric & criticism
440 French & related languages
460 Spanish & Portuguese languages
Language:English
Place of Publication:Geneva
Date:2010
Deposited On:09 Feb 2011 14:10
Last Modified:24 Sep 2019 17:22
Number of Pages:455
Additional Information:Ireland and Latin America : a cultural history / by Edmundo Murray. - Geneva, 2010
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006310161&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Ireland and Latin America : a cultural history'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 17MB