Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

When leadership is in the eye of the follower : how followers' core self-evaluations influence the perception of transformational leadership and individual outcomes


Heilmann, Tobias. When leadership is in the eye of the follower : how followers' core self-evaluations influence the perception of transformational leadership and individual outcomes. 2008, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

The aim of this dissertation project was to reverse the traditional leader-centered

position by asking: Do followers’ personality traits, namely, core self-evaluations,

influence the perception of transformational leadership and followers’ outcomes?

Study 1 (Chapter 2) provided a valid German-language Core Self-Evaluations

Scale (G-CSES; Heilmann & Jonas, 2008). Individuals scoring high on G-CSES reported

higher overall job satisfaction and higher life satisfaction. Furthermore, G-CSES was in

part incrementally valid over and above the Big Five trait neuroticism.

Study 2 (Chapter 3) tested a model that assumed that the influence of followers’

core self-evaluations on outcomes such as job satisfaction is partially mediated by

perceived transformational leadership. The results supported the postulated overall partial

mediation model. Followers scoring high on core self-evaluations perceived leaders as

transformational; followers scoring low on core self-evaluations did not. Furthermore,

followers having high core self-evaluations showed higher job satisfaction than followers

with low core self-evaluations.

The results of the studies have important implications for transformational

leadership theory and practice. First, with regard to research, this dissertation shed light on

the issue that the perception of transformational leader behaviors and individual outcomes

is related to followers’ core self-evaluations. Second, and as a consequence for practitioners

in leadership positions, the findings may provide useful thought-provoking impetus:

Leaders might want to adjust their leadership behaviors according to their followers’

personality. Transformational leadership training programs that include a focus on the CSE

construct could raise leaders’ awareness of their followers’ CSE in order to react more

effectively. Das Ziel dieses Dissertationsprojektes war die Umkehrung der traditionellen

führer-zentrierten Forschungsperspektive: Beeinflussen Persönlichkeitsmerkmale der

Geführten, das heisst zentrale Selbstbewertungen, die Wahrnehmung transformationaler

Führung sowie die Wahrnehmung der Ergebnisse?

Studie 1 (Kapitel 1) umfasst die Validierung einer deutschsprachigen Skala zur

Erfassung der zentralen Selbstbewertungen zur Verfügung (G-CSES; Heilmann & Jonas,

2008). Individuen, die auf der G-CSES hoch scoren, berichteten eine höhere allgemeine

Arbeitszufriedenheit und eine höhere Lebenszufriedenheit. Darüber hinaus wies die

G-CSES teilweise inkrementelle Validität im Vergleich zur Big Five Skala Neurotizismus

auf.

Studie 2 (Kapitel 3) testete ein Modell mit der Annahme, dass der Einfluss der

zentralen Selbstbewertungen der Geführten auf Ergebnisse wie Arbeitszufriedenheit partiell

durch wahrgenommene transformationale Führung mediiert wird. Die Resultate

unterstützen das postulierte partielle Mediationsmodell. Geführte, die eine hohe

Ausprägung auf den zentralen Selbstbewertungen besitzen, nehmen Führungskräfte im

Vergleich zu Geführten mit niedrigen zentralen Selbstbewertungen als transformational

wahr. Zusätzlich zeigen Geführte mit hohen Core Self-Evaluations eine höhere

Arbeitszufriedenheit als Geführte mit niedrigen Core Self-Evaluations.

Folgende theoretische und praktische Implikationen lassen sich aus den Resultaten

ableiten: Die Wahrnehmung transformationaler Führung und individueller Ergebnisse

hängt mit den zentralen Selbstwertungen der Geführten zusammen. Transformationale

Führungstrainings könnten zentralen Selbstbewertungen integrieren, um das Bewusstsein

von Führungskräften für die zentralen Selbstbewertungen der Geführten zu erhöhen, damit Führungskräfte noch effektiver auf Geführte reagieren können.

Abstract

The aim of this dissertation project was to reverse the traditional leader-centered

position by asking: Do followers’ personality traits, namely, core self-evaluations,

influence the perception of transformational leadership and followers’ outcomes?

Study 1 (Chapter 2) provided a valid German-language Core Self-Evaluations

Scale (G-CSES; Heilmann & Jonas, 2008). Individuals scoring high on G-CSES reported

higher overall job satisfaction and higher life satisfaction. Furthermore, G-CSES was in

part incrementally valid over and above the Big Five trait neuroticism.

Study 2 (Chapter 3) tested a model that assumed that the influence of followers’

core self-evaluations on outcomes such as job satisfaction is partially mediated by

perceived transformational leadership. The results supported the postulated overall partial

mediation model. Followers scoring high on core self-evaluations perceived leaders as

transformational; followers scoring low on core self-evaluations did not. Furthermore,

followers having high core self-evaluations showed higher job satisfaction than followers

with low core self-evaluations.

The results of the studies have important implications for transformational

leadership theory and practice. First, with regard to research, this dissertation shed light on

the issue that the perception of transformational leader behaviors and individual outcomes

is related to followers’ core self-evaluations. Second, and as a consequence for practitioners

in leadership positions, the findings may provide useful thought-provoking impetus:

Leaders might want to adjust their leadership behaviors according to their followers’

personality. Transformational leadership training programs that include a focus on the CSE

construct could raise leaders’ awareness of their followers’ CSE in order to react more

effectively. Das Ziel dieses Dissertationsprojektes war die Umkehrung der traditionellen

führer-zentrierten Forschungsperspektive: Beeinflussen Persönlichkeitsmerkmale der

Geführten, das heisst zentrale Selbstbewertungen, die Wahrnehmung transformationaler

Führung sowie die Wahrnehmung der Ergebnisse?

Studie 1 (Kapitel 1) umfasst die Validierung einer deutschsprachigen Skala zur

Erfassung der zentralen Selbstbewertungen zur Verfügung (G-CSES; Heilmann & Jonas,

2008). Individuen, die auf der G-CSES hoch scoren, berichteten eine höhere allgemeine

Arbeitszufriedenheit und eine höhere Lebenszufriedenheit. Darüber hinaus wies die

G-CSES teilweise inkrementelle Validität im Vergleich zur Big Five Skala Neurotizismus

auf.

Studie 2 (Kapitel 3) testete ein Modell mit der Annahme, dass der Einfluss der

zentralen Selbstbewertungen der Geführten auf Ergebnisse wie Arbeitszufriedenheit partiell

durch wahrgenommene transformationale Führung mediiert wird. Die Resultate

unterstützen das postulierte partielle Mediationsmodell. Geführte, die eine hohe

Ausprägung auf den zentralen Selbstbewertungen besitzen, nehmen Führungskräfte im

Vergleich zu Geführten mit niedrigen zentralen Selbstbewertungen als transformational

wahr. Zusätzlich zeigen Geführte mit hohen Core Self-Evaluations eine höhere

Arbeitszufriedenheit als Geführte mit niedrigen Core Self-Evaluations.

Folgende theoretische und praktische Implikationen lassen sich aus den Resultaten

ableiten: Die Wahrnehmung transformationaler Führung und individueller Ergebnisse

hängt mit den zentralen Selbstwertungen der Geführten zusammen. Transformationale

Führungstrainings könnten zentralen Selbstbewertungen integrieren, um das Bewusstsein

von Führungskräften für die zentralen Selbstbewertungen der Geführten zu erhöhen, damit Führungskräfte noch effektiver auf Geführte reagieren können.

Statistics

Downloads

1023 downloads since deposited on 12 Jan 2009
175 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Jonas Klaus, Freund Alexandra
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2008
Deposited On:12 Jan 2009 08:59
Last Modified:08 Feb 2019 14:46
Number of Pages:163
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005712637&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download