Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

The economics of television consumption


Benesch, Christine. The economics of television consumption. 2009, University of Zurich, Faculty of Economics.

Abstract

Watching television is a widespread activity that takes up a large amount of leisure time in many people’s lives. Television and other mass media play a leading role in transmitting information to voters and in shaping their political attitudes. This contrasts with the paucity of economic research on television consumption. This dissertation presents a comprehensive economic analysis of television consumption and empirically investigates the determinants of TV viewing and its effects on individual well-being and behavior. In Chapter 2, the theoretical foundation is laid out, and television consumption is integrated into a modern economic framework that goes beyond standard rational choice theory. Additionally, the determinants of TV consumption are investigated at individual as well as at institutional levels. Chapters 3 and 4 provide empirical investigations into the consequences of television consumption. The results reveal beneficial as well as unfavorable impacts of TV consumption. Chapter 3 provides evidence that some individuals, due to television’s immediate gratification at low immediate marginal costs, are induced to spend more time consuming TV than they would actually prefer, and their utility is thus reduced. Long hours of TV consumption are associated with lower life satisfaction. The negative effects are especially strong among people with high opportunity costs of time and in countries with a large number of TV channels. Chapter 4 conveys that television consumption also serves an important informational need, especially for people not attracted by more cognitively demanding media, such as newspapers. When local TV is available, people with low and intermediate education consume more news and increase participation in elections in Switzerland. The importance of television is furthermore established by its effects on election campaigns: when local TV is available, political parties react to its presence by putting up more candidates in the highly visible Council of States elections. Chapter 5 presents the conclusions.

Zusammenfassung
Fernsehkonsum ist eine weit verbreitete Aktivität, die einen Grossteil der Freizeit vieler Leute einnimmt. Fernsehen und andere Massenmedien spielen auch eine wichtige Rolle um Wähler zu informieren und ihre Meinungsbildung zu unterstützen. Dennoch gibt es bisher kaum ökonomische Forschung zu Fernsehkonsum. Diese Dissertation unternimmt eine umfassende ökonomische Analyse von Fernsehkonsum und untersucht empirisch seine Determinanten und seine Auswirkungen auf individuelles Verhalten und Wohlbefinden. Kapitel 2 legt das theoretische Fundament und integriert Fernsehkonsum in ein modernes ökonomisches Framework, das über die Standardtheorie und den Rationalansatz hinausgeht. Des Weiteren werden die Determinanten von Fernsehkonsum auf individueller und institutioneller Ebene untersucht. In Kapitel 3 und 4 werden die Auswirkungen von Fernsehkonsum empirisch analysiert. Die Resultate weisen sowohl nutzbringende als auch nachteilige Folgen nach. Kapitel 3 zeigt auf, dass der unmittelbare Konsumgenuss des Fernsehens bei gleichzeitig geringen marginalen Kosten einige Leute dazu verleitet, mehr Zeit vor dem Fernseher zu verbringen, als sie eigentlich möchten und deshalb ihr Nutzen verringert wird. Viel vor dem Fernseher verbrachte Zeit ist mit geringer Lebenszufriedenheit verbunden. Leute mit hohen Zeitopportunitätskosten und Leute in Ländern mit einer grossen Auswahl an Fernsehsendern sind vermehrt von diesen negativen Effekten betroffen. Kapitel 4 legt dar, dass Fernsehen auch eine wichtige Informationsfunktion wahrnimmt, und dies hauptsächlich für Personen, welche kognitiv anspruchsvollere Medien weniger attraktiv finden. Wenn in der Schweiz Zugang zu lokalen Fernsehsendern besteht, so schauen Leute mit niedrigerer und mittlerer Bildung öfter Nachrichten und nehmen vermehrt an Wahlen teil. Die Wichtigkeit des Fernsehens zeigt sich auch darin, dass die Politiker auf seine Präsenz reagieren und die Parteien mehr Ständeratskandidaten aufstellen wenn es lokale Fernsehsender gibt. Kapitel 5 legt die Schlussfolgerungen dar.

Abstract

Watching television is a widespread activity that takes up a large amount of leisure time in many people’s lives. Television and other mass media play a leading role in transmitting information to voters and in shaping their political attitudes. This contrasts with the paucity of economic research on television consumption. This dissertation presents a comprehensive economic analysis of television consumption and empirically investigates the determinants of TV viewing and its effects on individual well-being and behavior. In Chapter 2, the theoretical foundation is laid out, and television consumption is integrated into a modern economic framework that goes beyond standard rational choice theory. Additionally, the determinants of TV consumption are investigated at individual as well as at institutional levels. Chapters 3 and 4 provide empirical investigations into the consequences of television consumption. The results reveal beneficial as well as unfavorable impacts of TV consumption. Chapter 3 provides evidence that some individuals, due to television’s immediate gratification at low immediate marginal costs, are induced to spend more time consuming TV than they would actually prefer, and their utility is thus reduced. Long hours of TV consumption are associated with lower life satisfaction. The negative effects are especially strong among people with high opportunity costs of time and in countries with a large number of TV channels. Chapter 4 conveys that television consumption also serves an important informational need, especially for people not attracted by more cognitively demanding media, such as newspapers. When local TV is available, people with low and intermediate education consume more news and increase participation in elections in Switzerland. The importance of television is furthermore established by its effects on election campaigns: when local TV is available, political parties react to its presence by putting up more candidates in the highly visible Council of States elections. Chapter 5 presents the conclusions.

Zusammenfassung
Fernsehkonsum ist eine weit verbreitete Aktivität, die einen Grossteil der Freizeit vieler Leute einnimmt. Fernsehen und andere Massenmedien spielen auch eine wichtige Rolle um Wähler zu informieren und ihre Meinungsbildung zu unterstützen. Dennoch gibt es bisher kaum ökonomische Forschung zu Fernsehkonsum. Diese Dissertation unternimmt eine umfassende ökonomische Analyse von Fernsehkonsum und untersucht empirisch seine Determinanten und seine Auswirkungen auf individuelles Verhalten und Wohlbefinden. Kapitel 2 legt das theoretische Fundament und integriert Fernsehkonsum in ein modernes ökonomisches Framework, das über die Standardtheorie und den Rationalansatz hinausgeht. Des Weiteren werden die Determinanten von Fernsehkonsum auf individueller und institutioneller Ebene untersucht. In Kapitel 3 und 4 werden die Auswirkungen von Fernsehkonsum empirisch analysiert. Die Resultate weisen sowohl nutzbringende als auch nachteilige Folgen nach. Kapitel 3 zeigt auf, dass der unmittelbare Konsumgenuss des Fernsehens bei gleichzeitig geringen marginalen Kosten einige Leute dazu verleitet, mehr Zeit vor dem Fernseher zu verbringen, als sie eigentlich möchten und deshalb ihr Nutzen verringert wird. Viel vor dem Fernseher verbrachte Zeit ist mit geringer Lebenszufriedenheit verbunden. Leute mit hohen Zeitopportunitätskosten und Leute in Ländern mit einer grossen Auswahl an Fernsehsendern sind vermehrt von diesen negativen Effekten betroffen. Kapitel 4 legt dar, dass Fernsehen auch eine wichtige Informationsfunktion wahrnimmt, und dies hauptsächlich für Personen, welche kognitiv anspruchsvollere Medien weniger attraktiv finden. Wenn in der Schweiz Zugang zu lokalen Fernsehsendern besteht, so schauen Leute mit niedrigerer und mittlerer Bildung öfter Nachrichten und nehmen vermehrt an Wahlen teil. Die Wichtigkeit des Fernsehens zeigt sich auch darin, dass die Politiker auf seine Präsenz reagieren und die Parteien mehr Ständeratskandidaten aufstellen wenn es lokale Fernsehsender gibt. Kapitel 5 legt die Schlussfolgerungen dar.

Statistics

Downloads

1914 downloads since deposited on 21 Mar 2011
205 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Frey Bruno S, Eichenberger Reiner
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Economics
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:21 Mar 2011 10:06
Last Modified:15 Apr 2021 14:12
Number of Pages:189
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'The economics of television consumption'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 974kB