Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Asketische Schriften des Mönchs Markos (s. XIII) : Einleitung, Erstedition und Übersetzung eines Florilegiums und dreier Sermones


Roelli, Philipp Otto. Asketische Schriften des Mönchs Markos (s. XIII) : Einleitung, Erstedition und Übersetzung eines Florilegiums und dreier Sermones. 2009, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Diese Edition präsentiert asketische Schriften des 13. Jhs., verfaßt von einem Mönch namens Markos (wahrscheinlich im Jahre 1266 niedergeschrieben). Über den Autor ist fast nichts bekannt. Eventuell stammt auch eine Auslegung des Typikons des hl. Sabas von ihm; in diesem Falle wäre er Hieromonachos (Priestermönch) gewesen. Er schuf zwei monastisch-asketische Flo- rilegien zur Erbauung der Prinzessin Eirene Eulogia Palaiologina, der Schwester des byzantinischen Kaisers Michael VIII. Palaiologos. Das erste ist sehr umfangreich und harrt weiterhin seiner Erforschung, das zweite, das hier ediert ist, hat eine gewisse Verbreitung gefunden, wie der Bestand von drei Handschriften belegt. In der Haupthandschrift folgen im Anschluß an die Florilegien drei kurze eigene asketische Schriften des Markos sowie ein Widmungsbrief an Eirene, die hier ebenso zum ersten Mal ediert sind. Den Editionen sind die zitierten Väterstellen, eine Übersetzung und einzelne Stellenkommentare beigegeben. Markos’ Anliegen ist, seiner Leserin und schließlich auch einem weiteren Publikum die traditionelle Sicht des vollkommenen christlichen Lebens mitzuteilen – er konzentriert sich dabei v.a. auf das Gebet und das Fasten. Markos ist überzeugt, daß die Grundsätze des christlichen Lebens ebenso für Mönche wie für Laien gelten, so ist sein zweiter Traktat ist an einen Laien gerichtet. Diese Überzeugung ist typisch für die hesychastische Bewegung des 14. Jh., trotzdem finden sich in den Texten des Markos aber noch keine Hinweise zu jenen körperlichen Gebetstechniken, die im 14. Jh. zum “Hesychasmusstreit” geführt haben.



This edition presents ascetic texts from the 13th c. by a monk Mark (probably written down in the year 1266). This author is virtually unknown; possibly he also authored a commentary to the Typikon of St. Sabas, in this case he would have been hieromonachos (priest-monk). He wrote two anthologies on monastic-ascetic topics for the edification of Irene Eulogia Palaeologina, the sister of emperor Michael VIII Palaeologus. One of them is very voluminous and remains unstudied, the other has found some readers (it is contained in three manuscripts) and is here edited and studied. The main manuscript includes at its end three short ascetic treatises by Mark and a dedicatory letter for Irene, all theses texts are here also edited for the first time. The edition is accompanied by the quoted loci from the fathers, a German translation and some comments. Mark’s goal is to teach his pupil, and ultimately also other readers, the traditional view of the perfect Christian life – with a main focus on prayer and fasting. As Mark is convinced that the same principles hold good for both monastics and laymen, he consequently teaches a layman in his second sermon. Such a conviction is typical for the hesychast movement in the 14th c., nonetheless Mark does not reveal in his opus any acquaintance with physical hesychast prayer techniques that were to cause the great debate on hesychasm in the 14th c.

Abstract

Diese Edition präsentiert asketische Schriften des 13. Jhs., verfaßt von einem Mönch namens Markos (wahrscheinlich im Jahre 1266 niedergeschrieben). Über den Autor ist fast nichts bekannt. Eventuell stammt auch eine Auslegung des Typikons des hl. Sabas von ihm; in diesem Falle wäre er Hieromonachos (Priestermönch) gewesen. Er schuf zwei monastisch-asketische Flo- rilegien zur Erbauung der Prinzessin Eirene Eulogia Palaiologina, der Schwester des byzantinischen Kaisers Michael VIII. Palaiologos. Das erste ist sehr umfangreich und harrt weiterhin seiner Erforschung, das zweite, das hier ediert ist, hat eine gewisse Verbreitung gefunden, wie der Bestand von drei Handschriften belegt. In der Haupthandschrift folgen im Anschluß an die Florilegien drei kurze eigene asketische Schriften des Markos sowie ein Widmungsbrief an Eirene, die hier ebenso zum ersten Mal ediert sind. Den Editionen sind die zitierten Väterstellen, eine Übersetzung und einzelne Stellenkommentare beigegeben. Markos’ Anliegen ist, seiner Leserin und schließlich auch einem weiteren Publikum die traditionelle Sicht des vollkommenen christlichen Lebens mitzuteilen – er konzentriert sich dabei v.a. auf das Gebet und das Fasten. Markos ist überzeugt, daß die Grundsätze des christlichen Lebens ebenso für Mönche wie für Laien gelten, so ist sein zweiter Traktat ist an einen Laien gerichtet. Diese Überzeugung ist typisch für die hesychastische Bewegung des 14. Jh., trotzdem finden sich in den Texten des Markos aber noch keine Hinweise zu jenen körperlichen Gebetstechniken, die im 14. Jh. zum “Hesychasmusstreit” geführt haben.



This edition presents ascetic texts from the 13th c. by a monk Mark (probably written down in the year 1266). This author is virtually unknown; possibly he also authored a commentary to the Typikon of St. Sabas, in this case he would have been hieromonachos (priest-monk). He wrote two anthologies on monastic-ascetic topics for the edification of Irene Eulogia Palaeologina, the sister of emperor Michael VIII Palaeologus. One of them is very voluminous and remains unstudied, the other has found some readers (it is contained in three manuscripts) and is here edited and studied. The main manuscript includes at its end three short ascetic treatises by Mark and a dedicatory letter for Irene, all theses texts are here also edited for the first time. The edition is accompanied by the quoted loci from the fathers, a German translation and some comments. Mark’s goal is to teach his pupil, and ultimately also other readers, the traditional view of the perfect Christian life – with a main focus on prayer and fasting. As Mark is convinced that the same principles hold good for both monastics and laymen, he consequently teaches a layman in his second sermon. Such a conviction is typical for the hesychast movement in the 14th c., nonetheless Mark does not reveal in his opus any acquaintance with physical hesychast prayer techniques that were to cause the great debate on hesychasm in the 14th c.

Statistics

Downloads

2416 downloads since deposited on 22 Mar 2011
102 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Riedweg Christoph, Rigo Antonio
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
480 Classical & modern Greek languages
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:22 Mar 2011 07:46
Last Modified:17 Sep 2019 13:10
Number of Pages:218
Additional Information:Markos Roelli, Philipp
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod005959449&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download