Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Epidemiologische Untersuchungen über die Ansteckung von Rindern durch mit Border-Disease-Virus infizierte Schafe auf Alpweiden


Büchi, Rahel. Epidemiologische Untersuchungen über die Ansteckung von Rindern durch mit Border-Disease-Virus infizierte Schafe auf Alpweiden. 2009, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Dissertation Rahel Büchi, Zürich 2010

Bestätigung der Zusammenfassung/Summary

Epidemiologische Untersuchungen über die Ansteckung von Rindern durch mit Border-Disease-Virus infizierte Schafe auf Alpweiden

Das Ziel dieser Arbeit war es, abzuklären, ob das Border-Disease-Virus (BDV) während der gemeinsamen Alpung von Schafen und Rindern auf das Rind übertragen werden kann und ob derart seronegative Rinder serokonvertieren. Dazu wurden die auf den 4 Alpen A, B, C und D zur Sömmerung angemeldeten 1170 Schafe mittels RT-PCR auf BDV und die 923 Rinder serologisch auf Pestivirus-Antikörper untersucht. Bei 8 Schafen, die alle auf der Alp C gesömmert wurden, konnte in den Blutproben BDV nachgewiesen werden; bei 5 davon handelte es sich aufgrund des hohen Virustiters vermutlich um persistent infizierte Schafe. Die 396 vor der Alpung seronegativ getesteten Rinder wurden nach der Alpung mittels ELISA erneut untersucht und bei 52 Rindern wurden dabei Pestivirus-Antikörper im Blut nachgewiesen, bei 47 Rindern lieferte der ELISA ein verdächtiges Resultat. Rinder, welche zusammen mit den pi-Schafen auf der Alp C gesömmert wurden, serokonvertierten signifikant häufiger. Die Serokonversionsrate (ELISA) betrug insgesamt 13.1 % und auf den Alpen A, B, C und D 1.5 %, 8.7 %, 16.7 % und 14.3 %. Aufgrund der SNT-Untersuchung der 99 im ELISA positiven oder verdächtigen Rindern galt eine Infektion mit dem BDV bei 10 Rindern als erwiesen und bei 8 Rindern wurde sie vermutet. Dies zeigt, dass die gemeinsame Haltung und Sömmerung von Schafen und Rindern zumindest einen Einfluss auf die geplante serologische Überwachung der BVD-Freiheit im Rahmen des nationalen Eradikationsprogrammes haben könnte.



Epidemiological study of the risk of infection of cattle by Border Disease- infected sheep on communal pastures

Summary

The goal of this study was to determine whether Border disease virus (BDV) can be transmitted from sheep to cattle during communal pasturing and whether seroconversion occurs in seronegative cattle. Before the start of communal pasturing on four different alps (A, B, C and D), 1170 sheep were tested for pestivirus using real-time polymerase chain reaction (RT-PCR), and 923 cattle were tested for serum antibodies to pestiviruses. Before communal pasturing, BDV was detected in eight sheep on alp C; based on the high viral load five of these were assumed to be persistently-infected sheep. Of the 923 cattle tested before communal pasturing, 396 were seronegative for pestivirus. At the end of communal pasturing, ELISA testing of the previously negative cattle revealed 99 with antibodies to pestivirus. In cattle that had contact with BDV-infected sheep on alp C seroconversion occured significantly more often. The overall incidence of seroconversion was 13.1 % ; For alps A, B, C and D the incidences were 1.5 %, 8.7 %, 16.7 % and 14.3 %, respectively. The serum neutralisation testing that was carried out to determine the specificity of the antibodies confirmed an infection with BDV in 10 cases and appeared very likely in 8 other. Although there was a short duration and low intensity of contact during communal pasturing, seroconversion to BDV occurred in 18 cattle. This means that communal pasturing of sheep and cattle may pose a risk to the eradication of BVDV in Switzerland.



Prof. Dr. Dr. h. c. Ueli Braun Direktor des Departements für Nutztiere der Universität Zürich Winterthurerstrasse 260 CH-8057 Zürich Tel. +41 44 635 82 41 +41 44 635 82 51 Fax +41 44 635 89 04 ubraun@vetclinics.uzh.ch

Abstract

Dissertation Rahel Büchi, Zürich 2010

Bestätigung der Zusammenfassung/Summary

Epidemiologische Untersuchungen über die Ansteckung von Rindern durch mit Border-Disease-Virus infizierte Schafe auf Alpweiden

Das Ziel dieser Arbeit war es, abzuklären, ob das Border-Disease-Virus (BDV) während der gemeinsamen Alpung von Schafen und Rindern auf das Rind übertragen werden kann und ob derart seronegative Rinder serokonvertieren. Dazu wurden die auf den 4 Alpen A, B, C und D zur Sömmerung angemeldeten 1170 Schafe mittels RT-PCR auf BDV und die 923 Rinder serologisch auf Pestivirus-Antikörper untersucht. Bei 8 Schafen, die alle auf der Alp C gesömmert wurden, konnte in den Blutproben BDV nachgewiesen werden; bei 5 davon handelte es sich aufgrund des hohen Virustiters vermutlich um persistent infizierte Schafe. Die 396 vor der Alpung seronegativ getesteten Rinder wurden nach der Alpung mittels ELISA erneut untersucht und bei 52 Rindern wurden dabei Pestivirus-Antikörper im Blut nachgewiesen, bei 47 Rindern lieferte der ELISA ein verdächtiges Resultat. Rinder, welche zusammen mit den pi-Schafen auf der Alp C gesömmert wurden, serokonvertierten signifikant häufiger. Die Serokonversionsrate (ELISA) betrug insgesamt 13.1 % und auf den Alpen A, B, C und D 1.5 %, 8.7 %, 16.7 % und 14.3 %. Aufgrund der SNT-Untersuchung der 99 im ELISA positiven oder verdächtigen Rindern galt eine Infektion mit dem BDV bei 10 Rindern als erwiesen und bei 8 Rindern wurde sie vermutet. Dies zeigt, dass die gemeinsame Haltung und Sömmerung von Schafen und Rindern zumindest einen Einfluss auf die geplante serologische Überwachung der BVD-Freiheit im Rahmen des nationalen Eradikationsprogrammes haben könnte.



Epidemiological study of the risk of infection of cattle by Border Disease- infected sheep on communal pastures

Summary

The goal of this study was to determine whether Border disease virus (BDV) can be transmitted from sheep to cattle during communal pasturing and whether seroconversion occurs in seronegative cattle. Before the start of communal pasturing on four different alps (A, B, C and D), 1170 sheep were tested for pestivirus using real-time polymerase chain reaction (RT-PCR), and 923 cattle were tested for serum antibodies to pestiviruses. Before communal pasturing, BDV was detected in eight sheep on alp C; based on the high viral load five of these were assumed to be persistently-infected sheep. Of the 923 cattle tested before communal pasturing, 396 were seronegative for pestivirus. At the end of communal pasturing, ELISA testing of the previously negative cattle revealed 99 with antibodies to pestivirus. In cattle that had contact with BDV-infected sheep on alp C seroconversion occured significantly more often. The overall incidence of seroconversion was 13.1 % ; For alps A, B, C and D the incidences were 1.5 %, 8.7 %, 16.7 % and 14.3 %, respectively. The serum neutralisation testing that was carried out to determine the specificity of the antibodies confirmed an infection with BDV in 10 cases and appeared very likely in 8 other. Although there was a short duration and low intensity of contact during communal pasturing, seroconversion to BDV occurred in 18 cattle. This means that communal pasturing of sheep and cattle may pose a risk to the eradication of BVDV in Switzerland.



Prof. Dr. Dr. h. c. Ueli Braun Direktor des Departements für Nutztiere der Universität Zürich Winterthurerstrasse 260 CH-8057 Zürich Tel. +41 44 635 82 41 +41 44 635 82 51 Fax +41 44 635 89 04 ubraun@vetclinics.uzh.ch

Statistics

Downloads

335 downloads since deposited on 05 Mar 2012
31 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Braun Ueli, Peterhans E
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2009
Deposited On:05 Mar 2012 16:22
Last Modified:08 Feb 2019 14:58
Number of Pages:69
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006423092&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download