Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Functional hemispheric asymmetries in emotional processing and nosognosia


Tamagni, Corinne. Functional hemispheric asymmetries in emotional processing and nosognosia. 2011, University of Zurich.

Abstract

Abstract Aim of the present doctoral thesis was to investigate how the human brain builds a positively biased picture one’s own health state. The first part of the section “own contributions” is dedicated to the study of positive illusions in the process of self- evaluation. The second part introduces two experiments on lateralized emotional processing, with a special focus on the influence of emotion on spatial attention. Anosognosia designates the inability to recognize one’s own illness. Representing one of the most striking and enigmatic forms of agnosia, no model is currently able to account fully and comprehensively for the phenomenon in its scope and complexity. Unlike previous investigations focusing on dysfunction, the present thesis emphasizes the study of the normal function impaired in anosognosia, a function reasonably labeled nosognosia. Nosognosia is the function that continuously monitors our own well-being, against the background of interoceptive and external changes. It comprises not only the detection of signs of illness, but also the ability to realistically estimate one's future health state. Many studies showed that the latter is generally biased towards optimism and that healthy people display a strong tendency to view themselves as less likely than others to turn ill. This positive illusion is called unrealistic optimism. We argue that there is a qualitative similarity between clinical confabulatory behavior and unrealistic optimism. Conceptualizing the optimistic attitude inherent to nosognosia as a form of “prospective anosognosia”, study 1 supports this view. In the same way it abolishes anosognosic denial, left-ear cold water irrigation reduced unrealistic optimism for one’s own future health state in healthy subjects. This finding indicates the right parieto-insular cortex – activated by this procedure - as a key structure for the appraisal of one’s own vulnerability to illness. Study 2 and 3 investigate brain lateralization of emotions, exploring the interaction between emotional processing and spatial attention. We found a modulation of spatial attention by emotional states and traits with a strong association between negative affect and leftward hemispatial attention. Our results validate the predominant role of the right hemisphere in negative emotions and indicate the importance of the parietal lobes in the processing of non-spatial contents.

Together, the findings of the experiments with healthy volunteers are consistent with clinical observations from patients with unilateral brain lesions as well as with previous findings collected in healthy populations. They corroborate the existence of functional hemispheric asymmetries in both self-awareness and emotional processing and support the view of a right hemisphere specialization for both the ability to recognize one’s own illness and to process negative emotions.

Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Dissertation war zu untersuchen, wie das menschliche Gehirn ein Bild des eigenen Gesundheitszustandes aufbaut, das systematisch zur emotional positiven Seite hin verzerrt ist. Der erste Teil betrifft das Studium der positiven Illusionen, welche die Selbsteinschätzung begleiten. Der zweite Teil konzentriert sich auf die hemisphärische Lateralisierung der emotionalen Verarbeitung, mit speziellem Fokus auf den Einfluss der Emotionsvalenz auf die räumliche Aufmerksamkeit. Anosognosie bezeichnet die Unfähigkeit, die eigene Krankheit zu erkennen. Sie stellt eine der eindrucksvollsten und rätselhaftesten Formen von Agnosie dar. Keines der existierenden Modelle kann den vollen Umfang der klinischen Manifestationen dieses Phänomens erklären. Im Gegensatz zu bisherigen Untersuchungen, die den Schwerpunkt auf die Dysfunktion legen, betont die gegenwärtige Dissertation das Studium der normalen Funktion, die in der Anosognosie beeinträchtigt ist; eine Funktion, die hier naheliegenderweise als Nosognosie bezeichnet wird. Nosognosie ist die Funktion, die vor dem Hintergrund von interozeptiven und externen Veränderungen das eigene Wohlbefinden überprüft. Sie erfasst nicht nur die Wahrnehmung allfälliger Krankheitszeichen, sondern auch die Fähigkeit, das eigene Krankheitsrisiko realistisch einzuschätzen. Eine Fülle von Studien zeigen, dass diese Einschätzung systematisch verzerrt ist und zwar zur positiven Seite hin. Insbesondere weisen Gesunde eine starke Tendenz auf, das eigene Risiko für zukünftige Erkrankung als deutlich geringer zu erachten im Vergleich zum Risiko der Mitmenschen. Die Unterschätzung der eigenen Vulnerabilität für Krankheit wird als unrealistischer Optimismus bezeichnet. Wir denken, dass es eine konzeptuelle Ähnlichkeit zwischen dem klinischen konfabulativen Verhalten und dem unrealistischen Optimismus gibt. Wir haben deshalb die optimistische Fehleinschätzung als „prospektive Anosognosie“ aufgefasst. Die Studie 1 bestätigt unsere Hypothese, dass ähnliche neuropsychologische Prozesse der Anosognosie und dem gesunden unrealistischen Optimismus zu Grunde liegen. So wie sie die Anosognosie bei Patienten aufhebt, führte die kalorische Stimulation des linken Ohrs mit kaltem Wasser zu einer

Reduktion des unrealistischen Optimismus in gesunden Probanden. Dieser Befund deutet darauf hin, dass der rechte parieto-insuläre Kortex – aktiviert bei dieser Methode - eine für die Einschätzung der eigenen Vulnerabilität für Krankheit wichtige Struktur ist. Die Studien 2 und 3 untersuchten die Hirnlateralisierung der Emotionen und die Interaktion zwischen emotionaler Verarbeitung und räumlicher Aufmerksamkeit. Wir beobachteten eine Assoziation zwischen persönlichkeitseigener Tendenz zur Bevorzugung der linken Raumhälfte („Pseudoneglekt“) und dem Verarbeiten spezifisch negativer Emotionen (Studie 2) und eine Modulation der räumlichen Aufmerksamkeit durch die momentane Befindlichkeit (Studie 3). In ihrer Gesamtheit stützen die Resultate vorliegender Dissertation die dominierende Rolle der rechten Hemisphäre in der Verarbeitung negativer Emotionen und heben die Bedeutung der Parietallappen und ihrer Verbindungen für die Verarbeitung nicht-räumlicher Inhalte hervor.

Abstract

Abstract Aim of the present doctoral thesis was to investigate how the human brain builds a positively biased picture one’s own health state. The first part of the section “own contributions” is dedicated to the study of positive illusions in the process of self- evaluation. The second part introduces two experiments on lateralized emotional processing, with a special focus on the influence of emotion on spatial attention. Anosognosia designates the inability to recognize one’s own illness. Representing one of the most striking and enigmatic forms of agnosia, no model is currently able to account fully and comprehensively for the phenomenon in its scope and complexity. Unlike previous investigations focusing on dysfunction, the present thesis emphasizes the study of the normal function impaired in anosognosia, a function reasonably labeled nosognosia. Nosognosia is the function that continuously monitors our own well-being, against the background of interoceptive and external changes. It comprises not only the detection of signs of illness, but also the ability to realistically estimate one's future health state. Many studies showed that the latter is generally biased towards optimism and that healthy people display a strong tendency to view themselves as less likely than others to turn ill. This positive illusion is called unrealistic optimism. We argue that there is a qualitative similarity between clinical confabulatory behavior and unrealistic optimism. Conceptualizing the optimistic attitude inherent to nosognosia as a form of “prospective anosognosia”, study 1 supports this view. In the same way it abolishes anosognosic denial, left-ear cold water irrigation reduced unrealistic optimism for one’s own future health state in healthy subjects. This finding indicates the right parieto-insular cortex – activated by this procedure - as a key structure for the appraisal of one’s own vulnerability to illness. Study 2 and 3 investigate brain lateralization of emotions, exploring the interaction between emotional processing and spatial attention. We found a modulation of spatial attention by emotional states and traits with a strong association between negative affect and leftward hemispatial attention. Our results validate the predominant role of the right hemisphere in negative emotions and indicate the importance of the parietal lobes in the processing of non-spatial contents.

Together, the findings of the experiments with healthy volunteers are consistent with clinical observations from patients with unilateral brain lesions as well as with previous findings collected in healthy populations. They corroborate the existence of functional hemispheric asymmetries in both self-awareness and emotional processing and support the view of a right hemisphere specialization for both the ability to recognize one’s own illness and to process negative emotions.

Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Dissertation war zu untersuchen, wie das menschliche Gehirn ein Bild des eigenen Gesundheitszustandes aufbaut, das systematisch zur emotional positiven Seite hin verzerrt ist. Der erste Teil betrifft das Studium der positiven Illusionen, welche die Selbsteinschätzung begleiten. Der zweite Teil konzentriert sich auf die hemisphärische Lateralisierung der emotionalen Verarbeitung, mit speziellem Fokus auf den Einfluss der Emotionsvalenz auf die räumliche Aufmerksamkeit. Anosognosie bezeichnet die Unfähigkeit, die eigene Krankheit zu erkennen. Sie stellt eine der eindrucksvollsten und rätselhaftesten Formen von Agnosie dar. Keines der existierenden Modelle kann den vollen Umfang der klinischen Manifestationen dieses Phänomens erklären. Im Gegensatz zu bisherigen Untersuchungen, die den Schwerpunkt auf die Dysfunktion legen, betont die gegenwärtige Dissertation das Studium der normalen Funktion, die in der Anosognosie beeinträchtigt ist; eine Funktion, die hier naheliegenderweise als Nosognosie bezeichnet wird. Nosognosie ist die Funktion, die vor dem Hintergrund von interozeptiven und externen Veränderungen das eigene Wohlbefinden überprüft. Sie erfasst nicht nur die Wahrnehmung allfälliger Krankheitszeichen, sondern auch die Fähigkeit, das eigene Krankheitsrisiko realistisch einzuschätzen. Eine Fülle von Studien zeigen, dass diese Einschätzung systematisch verzerrt ist und zwar zur positiven Seite hin. Insbesondere weisen Gesunde eine starke Tendenz auf, das eigene Risiko für zukünftige Erkrankung als deutlich geringer zu erachten im Vergleich zum Risiko der Mitmenschen. Die Unterschätzung der eigenen Vulnerabilität für Krankheit wird als unrealistischer Optimismus bezeichnet. Wir denken, dass es eine konzeptuelle Ähnlichkeit zwischen dem klinischen konfabulativen Verhalten und dem unrealistischen Optimismus gibt. Wir haben deshalb die optimistische Fehleinschätzung als „prospektive Anosognosie“ aufgefasst. Die Studie 1 bestätigt unsere Hypothese, dass ähnliche neuropsychologische Prozesse der Anosognosie und dem gesunden unrealistischen Optimismus zu Grunde liegen. So wie sie die Anosognosie bei Patienten aufhebt, führte die kalorische Stimulation des linken Ohrs mit kaltem Wasser zu einer

Reduktion des unrealistischen Optimismus in gesunden Probanden. Dieser Befund deutet darauf hin, dass der rechte parieto-insuläre Kortex – aktiviert bei dieser Methode - eine für die Einschätzung der eigenen Vulnerabilität für Krankheit wichtige Struktur ist. Die Studien 2 und 3 untersuchten die Hirnlateralisierung der Emotionen und die Interaktion zwischen emotionaler Verarbeitung und räumlicher Aufmerksamkeit. Wir beobachteten eine Assoziation zwischen persönlichkeitseigener Tendenz zur Bevorzugung der linken Raumhälfte („Pseudoneglekt“) und dem Verarbeiten spezifisch negativer Emotionen (Studie 2) und eine Modulation der räumlichen Aufmerksamkeit durch die momentane Befindlichkeit (Studie 3). In ihrer Gesamtheit stützen die Resultate vorliegender Dissertation die dominierende Rolle der rechten Hemisphäre in der Verarbeitung negativer Emotionen und heben die Bedeutung der Parietallappen und ihrer Verbindungen für die Verarbeitung nicht-räumlicher Inhalte hervor.

Statistics

Downloads

373 downloads since deposited on 29 Feb 2012
60 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Jäncke Lutz, Brugger Peter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:29 Feb 2012 07:47
Last Modified:08 Feb 2019 14:59
Number of Pages:103
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod006467471&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Download PDF  'Functional hemispheric asymmetries in emotional processing and nosognosia'.
Preview
Filetype: PDF
Size: 983kB