Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Tamilische Frauen in Ehekrisen : Handlungsvermögen zwischen Widerstand und Anpassung : ein Beitrag zur Gender- und Rechtspluralismusforschung in Südasien


Peyer Strauss, Nathalie; Strauss, Nathalie Peyer. Tamilische Frauen in Ehekrisen : Handlungsvermögen zwischen Widerstand und Anpassung : ein Beitrag zur Gender- und Rechtspluralismusforschung in Südasien. 2013, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Abstract In my dissertation project I explore strategies of urban Tamil Hindu women from different castes and classes in coping with severe marital conflicts, informal separation and divorce. Using qualitative methods such as participant observation, interviews, informal talks and group discussions, I analyse life stories of women who are either separated or live in a difficult marital situation. I study women’s agency in daily life situations as well as in using different legal institutions from an actor’s perspective in order to gain insight into gender relations and legal pluralism.

My data show that the role model of a “good wife“ who subordinates herself to her husband and bears all suffering silently is still very present as an ideal in urban Tamil Nadu. Furthermore, the dominant gender norms ascribe the full responsibility of the family’s wellbeing to the wife. In the case of separation, a woman can be highly ostracised. Called a “waste of life“, a separated woman is likely to be excluded from auspicious social events, similarly to a widow. Separation, therefore, can lead to social exclusion and ultimately to the loss of social security. Therefore a divorce or separation is hardly an attractive solution. The interviewed women prefer instead to adapt to the marital situation and to remain included in the community maintaining the status of a “good wife“.

Due to their concerns with family honour and their fear of ostracism, many women discuss their problems with people outside the immediate family only after experiencing extreme suffering. They often return to their parental family that commonly remain a very important source of support during difficult marital situations. Depending on their personal relationships with their parents and siblings and according to caste customs and class norms, family members intervene on their behalf. Especially male relations summon a family meeting or caste council, convene a meeting with a local authority that is to mediate or arbitrate between the couple, or lastly turn to a state court on her behalf to negotiate maintenance, separation, or a couple’s reunion.

However, filing a case for divorce in a state court tends to be difficult and is rarely undertaken. With the help of their families, women prefer „doing panchayat“ in local dispute settlements. This legal practice consists of an informal mediation by a respected person and is dominated by two characteristic moments that distinguishes it from court practices: The importance of social relationships to support one’s interests and the preference of a solution in which the well-being of the family is favoured over the interests of an individual. In such a situation women’s rights organisations start to play a crucial role in women’s legal empowerment: They use the locally accepted „panchayat methods“ to protect women’s rights.

Tamil women’s agency in marital conflicts remains complex and contradictory. My data shows that women have to deal with competing gender norms in their decision-making process. All in all, in order to stay socially included or to regain social integration, women’s ways of coping with marital conflicts and separation are placed on a fine line between the socially expected ways of adapting to the marital situation and a certain degree of resistance.

Keywords South India, Tamil society, divorce and separation, gender, agency, legal pluralism Zusammenfassung Die vorliegende Studie befasst sich mit dem Handlungsvermögen tamilischer Frauen in Ehekrisen im Alltag wie auch in verschiedenen rechtlichen Foren. Die Studie bezweckt mit der Analyse qualitativer Daten aus einer einjährigen Feldforschung in Madurai (Südindien) zu Erkenntnissen der Gender- und Rechtspluralismusforschung beizutragen.

Meine Daten zeigen, dass das Rollenmodell der „guten Ehefrau“, die sich ihrem Mann unterordnet und Leid still erträgt, im urbanen Tamil Nadu als Ideal nachwievor sehr präsent ist. Zudem schreiben die dominanten Geschlechternormen die Verantwortung für das Familienwohl der Ehefrau zu. Im Falle einer Trennung kann dadurch eine Frau – ähnlich wie eine Witwe-. gesellschaftlich geächtet werden. Sozialer Ausschluss wiederum kann durch den Rückgang von Austauschbeziehungen letztendlich ihre soziale Sicherheit gefährden. Unter diesen Voraussetzungen erstaunt es nicht, dass Frauen in Ehekrisen so lange wie möglich versuchen die Ehe aufrechtzuerhalten und eine Trennung zu vermeiden.

Die interviewten Frauen wenden sich erst nach extrem leidvollen Erfahrungen an Aussenstehende. Aufgrund der Sorge um die Familienehre suchen die Frauen meist zuerst Unterstützung bei ihren Eltern oder Geschwistern. Da ausserfamiliäre Interaktionen mit Männern für Frauen verpönt sind, ist insbesondere die Unterstützung männlicher Verwandter wichtig. Väter, Brüder und Onkel können Familienräte einberufen oder die Frauen zu Behördengängen begleiten.

In der Analyse der verschiedenen Aushandlungsforen zeigt sich, dass weniger ein bestimmtes Forum von meinen Gesprächspartnerinnen und ihren Familien bevorzugt wird, sondern vielmehr eine forenübergreifende Methode, die umgangssprachlich als ‚Panchayat machen‘ bezeichnet wird. Der integrative Ansatz dieser Methode, der eine gemeinschaftstaugliche Lösung ins Zentrum der Aushandlungen stellt, ist allgemein beliebter, als das oft auf Verlierer und Gewinner ausgerichtete staatliche Gerichtssystem.

Durch die Abhängigkeit der Frauen von der Unterstützung ihrer männlichen Verwandten, müssen sich die Frauen in solchen Aushandlungen jedoch auch deren Interessen beugen. Gut vernetzte Frauenrechtsorganisationen bieten in dieser Situation Frauen Unterstützung für ein familienunabhängiges Lobbying an. Sie sind im Sinne der Panchayat-Methoden in der Lage, einflussreiche Personen zu mobilisieren, Druck durch drohende Gerichtsverhandlungen aufzusetzen und durch den Einbezug aller Beteiligten sowie sorgfältiger Mediation die Interessen der Frauen zu vertreten.

Das Handlungsvermögen meiner Gesprächspartnerinnen bewegt sich insgesamt auf dem schmalen Grad zwischen den von ihnen erwarteten Anpassungsleistungen und ihrem Widerstand dagegen, in einer unbefriedigenden Situation zu resignieren. Sie beziehen sich auf unterschiedliche zum Teil sich widersprechende Referenzrahmen und ihre Handlungsweisen weisen sowohl widerständische wie auch gesellschaftskonforme Aspekte auf.

Keywords Südindien, tamilische Gesellschaft, Scheidung, Gender, Agency, Rechtspluralismus

Abstract

Abstract In my dissertation project I explore strategies of urban Tamil Hindu women from different castes and classes in coping with severe marital conflicts, informal separation and divorce. Using qualitative methods such as participant observation, interviews, informal talks and group discussions, I analyse life stories of women who are either separated or live in a difficult marital situation. I study women’s agency in daily life situations as well as in using different legal institutions from an actor’s perspective in order to gain insight into gender relations and legal pluralism.

My data show that the role model of a “good wife“ who subordinates herself to her husband and bears all suffering silently is still very present as an ideal in urban Tamil Nadu. Furthermore, the dominant gender norms ascribe the full responsibility of the family’s wellbeing to the wife. In the case of separation, a woman can be highly ostracised. Called a “waste of life“, a separated woman is likely to be excluded from auspicious social events, similarly to a widow. Separation, therefore, can lead to social exclusion and ultimately to the loss of social security. Therefore a divorce or separation is hardly an attractive solution. The interviewed women prefer instead to adapt to the marital situation and to remain included in the community maintaining the status of a “good wife“.

Due to their concerns with family honour and their fear of ostracism, many women discuss their problems with people outside the immediate family only after experiencing extreme suffering. They often return to their parental family that commonly remain a very important source of support during difficult marital situations. Depending on their personal relationships with their parents and siblings and according to caste customs and class norms, family members intervene on their behalf. Especially male relations summon a family meeting or caste council, convene a meeting with a local authority that is to mediate or arbitrate between the couple, or lastly turn to a state court on her behalf to negotiate maintenance, separation, or a couple’s reunion.

However, filing a case for divorce in a state court tends to be difficult and is rarely undertaken. With the help of their families, women prefer „doing panchayat“ in local dispute settlements. This legal practice consists of an informal mediation by a respected person and is dominated by two characteristic moments that distinguishes it from court practices: The importance of social relationships to support one’s interests and the preference of a solution in which the well-being of the family is favoured over the interests of an individual. In such a situation women’s rights organisations start to play a crucial role in women’s legal empowerment: They use the locally accepted „panchayat methods“ to protect women’s rights.

Tamil women’s agency in marital conflicts remains complex and contradictory. My data shows that women have to deal with competing gender norms in their decision-making process. All in all, in order to stay socially included or to regain social integration, women’s ways of coping with marital conflicts and separation are placed on a fine line between the socially expected ways of adapting to the marital situation and a certain degree of resistance.

Keywords South India, Tamil society, divorce and separation, gender, agency, legal pluralism Zusammenfassung Die vorliegende Studie befasst sich mit dem Handlungsvermögen tamilischer Frauen in Ehekrisen im Alltag wie auch in verschiedenen rechtlichen Foren. Die Studie bezweckt mit der Analyse qualitativer Daten aus einer einjährigen Feldforschung in Madurai (Südindien) zu Erkenntnissen der Gender- und Rechtspluralismusforschung beizutragen.

Meine Daten zeigen, dass das Rollenmodell der „guten Ehefrau“, die sich ihrem Mann unterordnet und Leid still erträgt, im urbanen Tamil Nadu als Ideal nachwievor sehr präsent ist. Zudem schreiben die dominanten Geschlechternormen die Verantwortung für das Familienwohl der Ehefrau zu. Im Falle einer Trennung kann dadurch eine Frau – ähnlich wie eine Witwe-. gesellschaftlich geächtet werden. Sozialer Ausschluss wiederum kann durch den Rückgang von Austauschbeziehungen letztendlich ihre soziale Sicherheit gefährden. Unter diesen Voraussetzungen erstaunt es nicht, dass Frauen in Ehekrisen so lange wie möglich versuchen die Ehe aufrechtzuerhalten und eine Trennung zu vermeiden.

Die interviewten Frauen wenden sich erst nach extrem leidvollen Erfahrungen an Aussenstehende. Aufgrund der Sorge um die Familienehre suchen die Frauen meist zuerst Unterstützung bei ihren Eltern oder Geschwistern. Da ausserfamiliäre Interaktionen mit Männern für Frauen verpönt sind, ist insbesondere die Unterstützung männlicher Verwandter wichtig. Väter, Brüder und Onkel können Familienräte einberufen oder die Frauen zu Behördengängen begleiten.

In der Analyse der verschiedenen Aushandlungsforen zeigt sich, dass weniger ein bestimmtes Forum von meinen Gesprächspartnerinnen und ihren Familien bevorzugt wird, sondern vielmehr eine forenübergreifende Methode, die umgangssprachlich als ‚Panchayat machen‘ bezeichnet wird. Der integrative Ansatz dieser Methode, der eine gemeinschaftstaugliche Lösung ins Zentrum der Aushandlungen stellt, ist allgemein beliebter, als das oft auf Verlierer und Gewinner ausgerichtete staatliche Gerichtssystem.

Durch die Abhängigkeit der Frauen von der Unterstützung ihrer männlichen Verwandten, müssen sich die Frauen in solchen Aushandlungen jedoch auch deren Interessen beugen. Gut vernetzte Frauenrechtsorganisationen bieten in dieser Situation Frauen Unterstützung für ein familienunabhängiges Lobbying an. Sie sind im Sinne der Panchayat-Methoden in der Lage, einflussreiche Personen zu mobilisieren, Druck durch drohende Gerichtsverhandlungen aufzusetzen und durch den Einbezug aller Beteiligten sowie sorgfältiger Mediation die Interessen der Frauen zu vertreten.

Das Handlungsvermögen meiner Gesprächspartnerinnen bewegt sich insgesamt auf dem schmalen Grad zwischen den von ihnen erwarteten Anpassungsleistungen und ihrem Widerstand dagegen, in einer unbefriedigenden Situation zu resignieren. Sie beziehen sich auf unterschiedliche zum Teil sich widersprechende Referenzrahmen und ihre Handlungsweisen weisen sowohl widerständische wie auch gesellschaftskonforme Aspekte auf.

Keywords Südindien, tamilische Gesellschaft, Scheidung, Gender, Agency, Rechtspluralismus

Statistics

Downloads

94 downloads since deposited on 20 Mar 2012
94 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Randeria Shalini, Znoj Heinzpeter
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:390 Customs, etiquette & folklore
300 Social sciences, sociology & anthropology
790 Sports, games & entertainment
Language:German
Place of Publication:Burgdorf
Date:2013
Deposited On:20 Mar 2012 07:50
Last Modified:24 Sep 2019 18:30
Number of Pages:217
OA Status:Green
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod009987530&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download

Green Open Access

Download PDF  'Tamilische Frauen in Ehekrisen : Handlungsvermögen zwischen Widerstand und Anpassung : ein Beitrag zur Gender- und Rechtspluralismusforschung in Südasien'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 2MB