Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Law as pluralism: the adequacy of legislation to conflicting fundamental commitments


Huston, Jonathan. Law as pluralism: the adequacy of legislation to conflicting fundamental commitments. 2011, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

The goal of this thesis is to define rules for the negotiation and adoption of laws so that, in each legislative jurisdiction, the laws are adequate to the potentially conflicting fundamental commitments of the members of the population in that legislative jurisdiction.
Law as pluralism denotes legislation negotiated and adopted under conditions of conflicting fundamental commitments. Under the normative conception of pluralism put forward here, prima facie equal validity is accorded to all commitments held by a population, even where such commitments are incompatible with each other. As a corollary, laws should prima facie only bind members of the population whose fundamental commitments do not conflict with those laws. This has consequences for the negotiation and adoption of legislation: while descriptive fundamental commitments held by members of the population may serve as justifications for positions taken during legislative negotiations and hence indirectly as a basis for legislation, prescriptive fundamental commitments held by members of the population directly prejudice the content of legislation and hence should not serve as justifications for positions taken during legislative negotiations to the extent they are controversial. Under this conception, legislation is negotiated at a given level with the goal of achieving at least loose consensus at that level, according to which the laws are adequate to all the various potentially conflicting fundamental commitments held by the population at that level, even if the laws are thereby not yet fully enforceable at that level. Legislation is then negotiated at descending levels until tight consensus is reached at some level, whereupon the laws become fully enforceable.

Die Zielsetzung dieser Dissertation ist es, Regeln für die Verhandlung und für den Erlass von Gesetzgebung so zu definieren, dass die in jedem legislativen Geltungsbereich erlassenen Gesetze allen möglicherweise unvereinbaren grundsätzlichen Festlegungen der Mitglieder der Bevölkerung im jeweiligen legislativen Geltungsbereich adäquat sind.
"Recht als Pluralismus" bezeichnet Gesetzgebung, welche unter Bedingungen unvereinbarer grundsätzlicher Festlegungen verhandelt und erlassen wird. Gemäss der in dieser Arbeit entwickelten normativen Konzeption des Pluralismus wird prima facie allen Festlegungen einer Bevölkerung die gleiche Gültigkeit zugestanden, auch wenn solche Festlegungen untereinander unvereinbar sind. Entsprechend sollten Gesetze für Mitglieder einer Bevölkerung prima facie nur verbindlich sein, wenn deren grundsätzliche Festlegungen mit den Gesetzen vereinbar sind. Dies hat Konsequenzen für die Verhandlung und für den Erlass von Gesetzgebung: Während deskriptive grundsätzliche Festlegungen der Mitglieder einer Bevölkerung als Begründungen für Verhandlungspositionen und daher indirekt als Grundlage für die Gesetzgebung dienen können, nehmen präskriptive grundsätzliche Festlegungen der Mitglieder einer Bevölkerung den Inhalt der Gesetzgebung direkt vorweg und sollten daher nicht als Begründungen für Verhandlungspositionen angeführt werden, soweit sie kontrovers sind. Gemäss dieser Konzeption werden Gesetze auf jeder legislativen Stufe mit dem Ziel verhandelt, auf der jeweiligen Stufe zumindest einen losen Konsens zu erlangen, bei dem die Gesetze allen verschiedenen, möglicherweise unvereinbaren grundsätzlichen Festlegungen auf jener Stufe adäquat sind, auch wenn die Gesetze auf jener Stufe dadurch noch nicht vollständig durchsetzbar sind. Über die Gesetzgebung wird dann auf herabsteigenden legislativen Stufen weiter verhandelt, bis auf einer Stufe ein enger Konsens erzielt wird, bei dem die Gesetze vollständig durchsetzbar sind.

Abstract

The goal of this thesis is to define rules for the negotiation and adoption of laws so that, in each legislative jurisdiction, the laws are adequate to the potentially conflicting fundamental commitments of the members of the population in that legislative jurisdiction.
Law as pluralism denotes legislation negotiated and adopted under conditions of conflicting fundamental commitments. Under the normative conception of pluralism put forward here, prima facie equal validity is accorded to all commitments held by a population, even where such commitments are incompatible with each other. As a corollary, laws should prima facie only bind members of the population whose fundamental commitments do not conflict with those laws. This has consequences for the negotiation and adoption of legislation: while descriptive fundamental commitments held by members of the population may serve as justifications for positions taken during legislative negotiations and hence indirectly as a basis for legislation, prescriptive fundamental commitments held by members of the population directly prejudice the content of legislation and hence should not serve as justifications for positions taken during legislative negotiations to the extent they are controversial. Under this conception, legislation is negotiated at a given level with the goal of achieving at least loose consensus at that level, according to which the laws are adequate to all the various potentially conflicting fundamental commitments held by the population at that level, even if the laws are thereby not yet fully enforceable at that level. Legislation is then negotiated at descending levels until tight consensus is reached at some level, whereupon the laws become fully enforceable.

Die Zielsetzung dieser Dissertation ist es, Regeln für die Verhandlung und für den Erlass von Gesetzgebung so zu definieren, dass die in jedem legislativen Geltungsbereich erlassenen Gesetze allen möglicherweise unvereinbaren grundsätzlichen Festlegungen der Mitglieder der Bevölkerung im jeweiligen legislativen Geltungsbereich adäquat sind.
"Recht als Pluralismus" bezeichnet Gesetzgebung, welche unter Bedingungen unvereinbarer grundsätzlicher Festlegungen verhandelt und erlassen wird. Gemäss der in dieser Arbeit entwickelten normativen Konzeption des Pluralismus wird prima facie allen Festlegungen einer Bevölkerung die gleiche Gültigkeit zugestanden, auch wenn solche Festlegungen untereinander unvereinbar sind. Entsprechend sollten Gesetze für Mitglieder einer Bevölkerung prima facie nur verbindlich sein, wenn deren grundsätzliche Festlegungen mit den Gesetzen vereinbar sind. Dies hat Konsequenzen für die Verhandlung und für den Erlass von Gesetzgebung: Während deskriptive grundsätzliche Festlegungen der Mitglieder einer Bevölkerung als Begründungen für Verhandlungspositionen und daher indirekt als Grundlage für die Gesetzgebung dienen können, nehmen präskriptive grundsätzliche Festlegungen der Mitglieder einer Bevölkerung den Inhalt der Gesetzgebung direkt vorweg und sollten daher nicht als Begründungen für Verhandlungspositionen angeführt werden, soweit sie kontrovers sind. Gemäss dieser Konzeption werden Gesetze auf jeder legislativen Stufe mit dem Ziel verhandelt, auf der jeweiligen Stufe zumindest einen losen Konsens zu erlangen, bei dem die Gesetze allen verschiedenen, möglicherweise unvereinbaren grundsätzlichen Festlegungen auf jener Stufe adäquat sind, auch wenn die Gesetze auf jener Stufe dadurch noch nicht vollständig durchsetzbar sind. Über die Gesetzgebung wird dann auf herabsteigenden legislativen Stufen weiter verhandelt, bis auf einer Stufe ein enger Konsens erzielt wird, bei dem die Gesetze vollständig durchsetzbar sind.

Statistics

Downloads

357 downloads since deposited on 20 Mar 2012
17 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Marti Urs, Kohler Georg
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Philosophy
UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:320 Political science
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2011
Deposited On:20 Mar 2012 07:54
Last Modified:15 Apr 2021 14:18
Number of Pages:222
OA Status:Green

Download

Green Open Access

Download PDF  'Law as pluralism: the adequacy of legislation to conflicting fundamental commitments'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 1MB