Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Niels W. Gade und der "nordische Ton" : ein musikgeschichtlicher Präzedenzfall


Matter, Michael. Niels W. Gade und der "nordische Ton" : ein musikgeschichtlicher Präzedenzfall. 2012, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Anfang der 1840er Jahre feierte der dänische Komponist Niels W. Gade einen sensationellen Erfolg in Leipzig. Robert Schumann attestierte vor allem seiner Ouvertüre Efterklange af Ossian op. 1 und seiner Ersten Sinfonie op. 5 einen entschieden nordischen Charakter . Damit war ein musikgeschichtlicher Präzedenzfall geschaffen: Erstmals in der Geschichte der Sinfonik hatte ein volkstümliches Idiom aus der europäischen Peripherie Eingang in die Kunstmusik gefunden und damit die Geschichte der nationalen Sinfonik begründet. Es stellt sich demzufolge die dringliche Frage, welche kompositorischen Konstituenten den frühen Werken Gades allenfalls ein nordisches Gepräge verleihen und inwieweit es sich dabei um ein Rezeptionsprodukt einer von bestimmten Sehnsüchten und Vorstellungen geprägten deutschen Romantik handelt. Denn in Kopenhagen selbst war Gade anfänglich nicht ganz so erfolgreich und musste sich gar Vorwürfe gefallen lassen, zu deutsch zu komponieren. Aufschluss über das Phänomen des sogenannten nordischen Tons geben daher nicht nur die Analyse der Notentexte, sondern auch die zahlreichen Rezeptionsdokumente sowie der sozial- politische und gattungsgeschichtliche Kontext. In einer diskursiven Untersuchung sollen die damaligen Nördlichkeitsvorstellungen rekonstruiert werden, um die gängigen Denkmechanismen und Topoi aufzudecken. Abschliessend gilt es, die Rezeption der späteren Werke Gades zu beleuchten und nach Gründen zu suchen, warum der dänische Komponist nach 1900 der Vergessenheit anheimfiel.



Michael Matter: Niels Gade and the Nordic Tone . Setting a Precedent in Music History, Zurich 2012

At the beginning of the 1840s the Danish composer Niels W. Gade achieved sensational success in Leipzig where Robert Schumann notably attributed a decidedly Nordic character to his works, in particular his Overture Efterklange af Ossian op. 1 and his First Symphony op. 5, thereby setting a precedent: for the first time in the history of symphonic music, a folkloric idiom from the European periphery found its way into art music opening the way for the emergence of the national symphony. A crucial question arises: what are the supposed compositional constituents of Gade s early works that confer this Nordic imprint and to what extent is this reception a product of the longings and ideals of German Romanticism. Indeed, in Copenhagen Gade had originally not been quite so successful and was even accused of composing in a too German manner. In order to shed light on the phenomenon of the so-called Nordic tone not only the works themselves will be analysed, but also abundant documents concerning their reception within the social-political and historic-generic context. This discursive study aims to reconstruct the former concepts of Nordicity in order to uncover the prevalent thought mechanisms and topoi of the time. Finally the reception of Gade s later works will be discussed and explanations sought for the Danish composer s fall into oblivion after 1900.

Abstract

Anfang der 1840er Jahre feierte der dänische Komponist Niels W. Gade einen sensationellen Erfolg in Leipzig. Robert Schumann attestierte vor allem seiner Ouvertüre Efterklange af Ossian op. 1 und seiner Ersten Sinfonie op. 5 einen entschieden nordischen Charakter . Damit war ein musikgeschichtlicher Präzedenzfall geschaffen: Erstmals in der Geschichte der Sinfonik hatte ein volkstümliches Idiom aus der europäischen Peripherie Eingang in die Kunstmusik gefunden und damit die Geschichte der nationalen Sinfonik begründet. Es stellt sich demzufolge die dringliche Frage, welche kompositorischen Konstituenten den frühen Werken Gades allenfalls ein nordisches Gepräge verleihen und inwieweit es sich dabei um ein Rezeptionsprodukt einer von bestimmten Sehnsüchten und Vorstellungen geprägten deutschen Romantik handelt. Denn in Kopenhagen selbst war Gade anfänglich nicht ganz so erfolgreich und musste sich gar Vorwürfe gefallen lassen, zu deutsch zu komponieren. Aufschluss über das Phänomen des sogenannten nordischen Tons geben daher nicht nur die Analyse der Notentexte, sondern auch die zahlreichen Rezeptionsdokumente sowie der sozial- politische und gattungsgeschichtliche Kontext. In einer diskursiven Untersuchung sollen die damaligen Nördlichkeitsvorstellungen rekonstruiert werden, um die gängigen Denkmechanismen und Topoi aufzudecken. Abschliessend gilt es, die Rezeption der späteren Werke Gades zu beleuchten und nach Gründen zu suchen, warum der dänische Komponist nach 1900 der Vergessenheit anheimfiel.



Michael Matter: Niels Gade and the Nordic Tone . Setting a Precedent in Music History, Zurich 2012

At the beginning of the 1840s the Danish composer Niels W. Gade achieved sensational success in Leipzig where Robert Schumann notably attributed a decidedly Nordic character to his works, in particular his Overture Efterklange af Ossian op. 1 and his First Symphony op. 5, thereby setting a precedent: for the first time in the history of symphonic music, a folkloric idiom from the European periphery found its way into art music opening the way for the emergence of the national symphony. A crucial question arises: what are the supposed compositional constituents of Gade s early works that confer this Nordic imprint and to what extent is this reception a product of the longings and ideals of German Romanticism. Indeed, in Copenhagen Gade had originally not been quite so successful and was even accused of composing in a too German manner. In order to shed light on the phenomenon of the so-called Nordic tone not only the works themselves will be analysed, but also abundant documents concerning their reception within the social-political and historic-generic context. This discursive study aims to reconstruct the former concepts of Nordicity in order to uncover the prevalent thought mechanisms and topoi of the time. Finally the reception of Gade s later works will be discussed and explanations sought for the Danish composer s fall into oblivion after 1900.

Statistics

Downloads

0 downloads since deposited on 17 Jan 2013
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Hinrichsen Hans-Joachim, Lütteken Laurenz
Communities & Collections:UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:780 Music
Language:German
Place of Publication:Zürich
Date:2012
Deposited On:17 Jan 2013 09:15
Last Modified:08 Feb 2019 15:05
Number of Pages:284
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://opac.nebis.ch/ediss/20121493.pdf
Related URLs:https://www.recherche-portal.ch/primo-explore/fulldisplay?docid=ebi01_prod007344698&context=L&vid=ZAD&search_scope=default_scope&tab=default_tab&lang=de_DE (Library Catalogue)

Download