Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Rhythmic characteristics of voice between and within languages


Dellwo, Volker; Fourcin, Adrian (2013). Rhythmic characteristics of voice between and within languages. TRANEL - Travaux neuchâtelois de linguistique, 59:87-107.

Abstract

Die vorliegende Studie untersuchte die Rolle von stimmhaften Intervallen (d.h. Intervalle laryngaler Aktivität) rhythmische Charakteristika im Sprachsignal zu kodieren. Die Dauercharakteristika stimmhafter und stimmloser intervalle (%VO, deltaUV, VarcoUV, VarcoVO, n-PVI_VO, r-PVI_UV) wurden analysiert. Aufgrund der untersuchten Sprachen konnten wir zeigen, dass stimmhafte Dauercharakteristika effektiv zu einer Klassifizierung von Sprachen führen, die einer auditorischen Klassifizierung der Sprachen in Rhythmusklassen (akzentzählend, silbenzählend) entspricht. Weiterhin fanden wir Variation zwischen den Sprechern einer Sprache (Deutsch). Wir argumentieren, dass unsere Methode direkt verwandt mit der möglicherweise auditiv hervortretensten Komponente der menschlichen Stimme (das Stimmsignal) ist. Methodische Vorteile sind, dass die stimmlichen Dauercharakteristika verlässlich automatisch aufgrund des Stimmsignals berechnet werden können. Implikationen unserer Befunde zum Erwerb prosodischer Phänomene und zur Wahrnehmung von Sprache durch Neugeborene werden diskutiert.

Abstract

Die vorliegende Studie untersuchte die Rolle von stimmhaften Intervallen (d.h. Intervalle laryngaler Aktivität) rhythmische Charakteristika im Sprachsignal zu kodieren. Die Dauercharakteristika stimmhafter und stimmloser intervalle (%VO, deltaUV, VarcoUV, VarcoVO, n-PVI_VO, r-PVI_UV) wurden analysiert. Aufgrund der untersuchten Sprachen konnten wir zeigen, dass stimmhafte Dauercharakteristika effektiv zu einer Klassifizierung von Sprachen führen, die einer auditorischen Klassifizierung der Sprachen in Rhythmusklassen (akzentzählend, silbenzählend) entspricht. Weiterhin fanden wir Variation zwischen den Sprechern einer Sprache (Deutsch). Wir argumentieren, dass unsere Methode direkt verwandt mit der möglicherweise auditiv hervortretensten Komponente der menschlichen Stimme (das Stimmsignal) ist. Methodische Vorteile sind, dass die stimmlichen Dauercharakteristika verlässlich automatisch aufgrund des Stimmsignals berechnet werden können. Implikationen unserer Befunde zum Erwerb prosodischer Phänomene und zur Wahrnehmung von Sprache durch Neugeborene werden diskutiert.

Statistics

Downloads

13 downloads since deposited on 12 Feb 2014
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Comparative Linguistics
Dewey Decimal Classification:490 Other languages
890 Other literatures
410 Linguistics
Language:English
Date:2013
Deposited On:12 Feb 2014 15:47
Last Modified:16 Feb 2018 19:33
Publisher:Université de Neuchâtel ; RERO
ISSN:1010-1705
OA Status:Closed
Free access at:Related URL. An embargo period may apply.
Related URLs:http://www2.unine.ch/islc/page-29361.html

Download