Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Browse by Creators

Navigate back| Up a level
Export as
Number of items: 39.

Djalali, S; Valeri, F; Gerber, B; Meli, D. N; Senn, O (2017). Anticoagulation Control in Swiss Primary Care: Time in Therapeutic Range Percentages Exceed Benchmarks of Phase III Trials. Clinical and Applied Thrombosis/Hemostasis, 23(6):685-695.

Markun, S; Maeder, M; Rosemann, Thomas; Djalali, S (2017). Beliefs, endorsement and application of homeopathy disclosed: a survey among ambulatory care physicians. Swiss Medical Weekly, 147:w14505.

Djalali, S (2017). Neue Daten zeigen: Hausärzte überweisen selten. Primary and Hospital Care, 17(7):131-132.

Djalali, S; Scherz, N (2017). Prävention der koronaren Herzkrankheit: Erste Längsschnittdaten zur ­Qualität in Hausarztpraxen. Primary and Hospital Care, 17(4):71-72.

Djalali, S; Hasse, B; Senn, O (2016). Mehr Hausarztmedizin für HIV-Patienten. Primary and Hospital Care, 16(16):296-297.

Brenk-Franz, K; Hunold, G; Galassi, J P; Tiesler, F; Herrmann, W; Freund, T; Steurer-Stey, C; Djalali, S; Sönnichsen, A; Schneider, N; Gensichen, J (2016). Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung – Evaluation der deutschen Version des Patient Reactions Assessment Instruments (PRA-D). ZFA Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 92(3):103-108.

Djalali, S; Frei, A (2015). Eine Studie mit positiven Nebenwirkungen. PrimaryCare, 15(6):97-98.

Djalali, S; Markun, S (2015). Feuchte Makuladegeneration:die CHARMED-Studie. PrimaryCare, 15(1):317-318.

Djalali, S; Senn, O (2015). Gute Medizin muss nicht immer Guideline-konform sein. PrimaryCare:375-376.

Djalali, S (2015). Hausärzte vermeiden unnötige Spitaleintritte. PrimaryCare:403-404.

Djalali, S; Chmiel, C (2015). Rot, gelb, grün – Patienten bewerten ihren Blutdruck selbst. PrimaryCare:392-393.

Djalali, S (2015). Sind die eKGs bereit für das Pay-for-Performance (P4P)-Prinzip? Qualitätsindikatoren für die Schweiz. PrimaryCare, 15(16):283-284.

Djalali, S; Tandjung, R (2015). Welche Fächer wählen Facharztabsolventen? PrimaryCare, 15(14):238-239.

Djalali, S (2015). Wer eHealth sucht, findet einen Haufen Papier. Schweizerische Ärztezeitung (SÄZ), 96(43):1575-1578.

Djalali, S; Senn, O (2014). Ambulante Antikoagulation – eine Klasse für sich. PrimaryCare, 14(2):25.

Djalali, S; Neuner-Jehle, S (2014). Ein Balkendiagramm sagt mehr als tausend Worte. PrimaryCare, 14(10):172-173.

Djalali, S (2014). Ein Tag Fortbildung in Dermatologie – was bleibt hängen? PrimaryCare, 14(18):288.

Djalali, S; Mikulicic, F; Chmiel, C; Woitzek, K; Senn, O; Rosemann, T; Vecellio, M (2014). Evidence-performance gap in primary care revisited in patients with diabetes. Experimental and Clinical Cardiology, 20(1):1655-1664.

Djalali, S; Rosemann, T; Tschudi, P; Bischoff, T; Schaufelberger, M; Sommer, J (2014). Forschung in der Hausarztpraxis: Was ändert sich durch das neue Humanforschungsgesetz? PrimaryCare, 14(4):68.

Djalali, S; Neuner-Jehle, S (2014). Gesundheitsberatung in der Arztpraxis: Vier Schritte und ein Ampelschema zum Erfolg. PrimaryCare, 14(22):355-356.

Djalali, S; Tandjung, R (2014). Hausarzt sein oder nicht sein – die Entscheidung fällt spät. PrimaryCare, 14(21):345.

Djalali, S; Badertscher, N (2014). Impfung gegen Pneumokokken überzeugt nicht restlos. PrimaryCare, 14(13):210.

Djalali, S; Senn, Oliver (2014). Opioidsubstitution beim Hausarzt verbessert die Chancen einer Hepatitistherapie. PrimaryCare, 14(19):314.

Djalali, S; Tandjung, R (2014). Prävention funktioniert – glauben wir das, oder wissen wir es? PrimaryCare, 14(6):97-98.

Djalali, S; Frei, A; Tandjung, R; Baltensperger, A; Rosemann, T (2014). Swiss Quality and Outcomes Framework: Quality Indicators for Diabetes Management in Swiss Primary Care Based on Electronic Medical Records. Gerontology, 60(3):263-273.

Djalali, S; Tandjung, R (2014). Weiterbildungsangebote für Hausarztmedizin in der Schweiz – eine Bestandsaufnahme. PrimaryCare, 14(8):139.

Djalali, S; Steurer-Stey, C (2014). Wie aktiviert ist Ihr Patient? PrimaryCare, 14(12):200-201.

Djalali, S; Tandjung, R (2013). Akutes Koronarsyndrom: selten – aber häufig gut behandelt. PrimaryCare, 13(9):152.

Djalali, S; Steurer-Stey, C (2013). COPD besser managen – sechs Punkte für eine bessere Versorgung. PrimaryCare, 13(1):10-11.

Djalali, S; Chmiel, C (2013). Hausärztlicher Notdienst – eine Frage der Kosten. PrimaryCare, 13(13):235-236.

Djalali, S; Neuner-Jehle, S (2013). Kardiovaskuläres Risiko: richtig kommunizieren will gelernt sein. PrimaryCare, 13(12):216.

Djalali, S; Senn, O (2013). Mulmiges Gefühl beim Einsatz von Plazebos. PrimaryCare, 13(5):89.

Djalali, S; Chmiel, C (2013). Notfallstation vs. Hausarzt – die Patientenklientel variiert. PrimaryCare, 13(9):152.

Djalali, S; Chmiel, C (2013). Viel hilft viel? Nicht bei ungenügend kontrollierter Hypertonie. PrimaryCare, 13(20):367.

Djalali, S; Rosemann, T (2012). Das perfekte Curriculum für Hausarztmedizin - wer hat's erfunden? Ausbildung für Hausärztinnen und Hausärzte in der Schweiz und in Europa. PrimaryCare, 12(15):290-293.

Djalali, S (2012). Jugend schützt nicht vor Schlaganfall: Was die hormonelle Verhütung zum Risiko beiträgt. Praxis, 101(22):1445-1446.

Djalali, S; Mikulicic, F; Berwarth, H; Rosemann, T; Rosemann, A (2012). Können Schaumverödung und Thermoablation das chirurgische Venenstripping ersetzen? Praxis, 101(20):1297-1307.

Djalali, S (2012). Rhinosinusitis schneller heilen - Kortikosteroide versprechen viel, halten aber nicht alles. Praxis, 101(24):1579-1580.

Djalali, S (2012). Weniger kardiovaskuläre Ereignisse durch bariatrische Chirurgie - steckt mehr dahinter als der Gewichtsverlust? Praxis, 101(10):673-675.

This list was generated on Fri Feb 22 18:15:39 2019 CET.