UZH-Logo

Richard Weiss – Standorte und Werk einer volkskundlichen Symbolfigur


Gyr, Ueli (2009). Richard Weiss – Standorte und Werk einer volkskundlichen Symbolfigur. Schweizerisches Archiv für Volkskunde, 105(1):65-80.

Abstract

Der Beitrag unternimmt den Versuch, den Schweizer Volkskundler Richard Weiss (1907-1962) aufgrund von Werdegang, Persönlichkeit und wissenschaftlichen Forschungsleistungen in einem Gesamtporträt zu würdigen. Dabei soll nach Fachentwicklungen, Vorbildern und Zusammenhängen gefragt werden, aber ebenso nach der aktuellen Bedeutung der theoretischen Konzepte und empirischen Arbeiten, die der Forscher vorgelegt hat: Vertiefende Spurensuche zur Weiss'schen Orientierung zum einen also, strukturelle Gewichtungen zum anderen, - sie haben beide zum Ziel, damalige wie moderne Standorte des Pioniers über jeweilige Kontexte verstehend zu ermitteln. Vier verschiedene Konfigurationen setzen hier ein Ganzes mit innerer Logik zusammen, nämlich kulturräumliches Denken, Synthesenleistungen aufgrund der funktionalistischen Betrachtungsweise, alpine Kulturforschung sowie thematisch breit gestreute Einzelanalysen. Seine grossartigen Arbeiten haben Richard Weiss auf nationaler wie auf internationaler Ebene zu Recht zu einer volkskundlichen Symbolfigur der Nachkriegszeit gemacht.

Der Beitrag unternimmt den Versuch, den Schweizer Volkskundler Richard Weiss (1907-1962) aufgrund von Werdegang, Persönlichkeit und wissenschaftlichen Forschungsleistungen in einem Gesamtporträt zu würdigen. Dabei soll nach Fachentwicklungen, Vorbildern und Zusammenhängen gefragt werden, aber ebenso nach der aktuellen Bedeutung der theoretischen Konzepte und empirischen Arbeiten, die der Forscher vorgelegt hat: Vertiefende Spurensuche zur Weiss'schen Orientierung zum einen also, strukturelle Gewichtungen zum anderen, - sie haben beide zum Ziel, damalige wie moderne Standorte des Pioniers über jeweilige Kontexte verstehend zu ermitteln. Vier verschiedene Konfigurationen setzen hier ein Ganzes mit innerer Logik zusammen, nämlich kulturräumliches Denken, Synthesenleistungen aufgrund der funktionalistischen Betrachtungsweise, alpine Kulturforschung sowie thematisch breit gestreute Einzelanalysen. Seine grossartigen Arbeiten haben Richard Weiss auf nationaler wie auf internationaler Ebene zu Recht zu einer volkskundlichen Symbolfigur der Nachkriegszeit gemacht.

Citations

Downloads

783 downloads since deposited on 01 Feb 2010
167 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Social Anthropology and Cultural Studies
Dewey Decimal Classification:390 Customs, etiquette & folklore
300 Social sciences, sociology & anthropology
790 Sports, games & entertainment
Language:German
Date:2009
Deposited On:01 Feb 2010 14:58
Last Modified:05 Apr 2016 13:48
Publisher:Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
ISSN:0036-794X
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://retro.seals.ch/digbib/voltoc?pid=sav-001:2009:105
Related URLs:http://www.volkskunde.ch/ (Publisher)
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-28198

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations