Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Metamorphosen der Paradieserzählung


Kübel, Paul (2007). Metamorphosen der Paradieserzählung. Fribourg, Switzerland / Göttingen, Germany: Academic Press / Vandenhoeck & Ruprecht.

Abstract

Der religionsgeschichtliche Hintergrund von Gen 2-3 läßt sich an zwei Stellen genauer bestimmen, als dies bisher geschehen ist: Einmal ist unter der Oberfläche des kanonischen Textes eine ältere Vorstufe verborgen, die sich mit einiger Sicherheit rekonstruieren läßt. Der Schlüssel dazu sind die Worte der Schlange "Ihr werdet nicht sterben”. Damit meint sie nicht eine eventuell zu befürchtende Todesstrafe, sondern: "Ihr werdet nicht sterben, sondern euch verjüngen – genauso wie die Früchte mir die Jugend wiederbringen. Wenn ihr sie eßt, werdet ihr erfahren, daß sie dafür gut sind”. Von diesem Ansatz her fällt neues Licht sowohl auf die rätselhafte "Klugheit” der Schlange wie auch auf die "Erkenntnis von Gut und Böse”.
Beachtet wurde bisher auch noch nicht, welchen Hintergrund die Verleihung des Titels "Mutter aller Lebendigen” an Eva hat. Dahinter steht die archaische Vorstellung von einer mütterlichen Erde, die die Lebewesen durch Geburt hervorbringt. Dieser Mythos wird ersetzt durch den des Schöpfergottes, der den Menschen aus dem Staub der Erde formt. Darum ist nicht "Mutter Erde”, sondern die von Gott geschaffene Eva "Mutter aller Lebendigen”.
Diese beiden Deutungen lassen viele Probleme des Textes in neuem Licht erscheinen. Die Arbeit beginnt mit einem eingehenden Überblick über die bisherige Forschung, erschließt dann die ältere Vorstufe des Textes und versucht schließlich zu beschreiben, durch welche Redaktionen er seine kanonische Gestalt erhalten hat.

Abstract

Der religionsgeschichtliche Hintergrund von Gen 2-3 läßt sich an zwei Stellen genauer bestimmen, als dies bisher geschehen ist: Einmal ist unter der Oberfläche des kanonischen Textes eine ältere Vorstufe verborgen, die sich mit einiger Sicherheit rekonstruieren läßt. Der Schlüssel dazu sind die Worte der Schlange "Ihr werdet nicht sterben”. Damit meint sie nicht eine eventuell zu befürchtende Todesstrafe, sondern: "Ihr werdet nicht sterben, sondern euch verjüngen – genauso wie die Früchte mir die Jugend wiederbringen. Wenn ihr sie eßt, werdet ihr erfahren, daß sie dafür gut sind”. Von diesem Ansatz her fällt neues Licht sowohl auf die rätselhafte "Klugheit” der Schlange wie auch auf die "Erkenntnis von Gut und Böse”.
Beachtet wurde bisher auch noch nicht, welchen Hintergrund die Verleihung des Titels "Mutter aller Lebendigen” an Eva hat. Dahinter steht die archaische Vorstellung von einer mütterlichen Erde, die die Lebewesen durch Geburt hervorbringt. Dieser Mythos wird ersetzt durch den des Schöpfergottes, der den Menschen aus dem Staub der Erde formt. Darum ist nicht "Mutter Erde”, sondern die von Gott geschaffene Eva "Mutter aller Lebendigen”.
Diese beiden Deutungen lassen viele Probleme des Textes in neuem Licht erscheinen. Die Arbeit beginnt mit einem eingehenden Überblick über die bisherige Forschung, erschließt dann die ältere Vorstufe des Textes und versucht schließlich zu beschreiben, durch welche Redaktionen er seine kanonische Gestalt erhalten hat.

Statistics

Altmetrics

Downloads

121 downloads since deposited on 19 Dec 2017
121 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:Special Collections > Orbis Biblicus et Orientalis
Dewey Decimal Classification:200 Religion
290 Other religions
930 History of ancient world (to ca. 499)
Language:German
Date:2007
Deposited On:19 Dec 2017 13:34
Last Modified:18 Feb 2018 13:18
Publisher:Academic Press / Vandenhoeck & Ruprecht
Series Name:Orbis Biblicus et Orientalis
Volume:231
Number of Pages:238
ISBN:978-3-7278-1605-5
OA Status:Green
Related URLs:http://www.zora.uzh.ch/54117/

Download

Download PDF  'Metamorphosen der Paradieserzählung'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 3MB