Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Personal goals in work and private life domains: what are the predictors of approach versus avoidance goal orientation and what are its consequences?


Schnelle, Jessica. Personal goals in work and private life domains: what are the predictors of approach versus avoidance goal orientation and what are its consequences? 2008, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

The present thesis concentrates on goal striving in the realm of personal goals and is dedicated to the investigation on antecedents (Part I) and consequences (Part II) of approach and avoidance motivation in personal goals within work and private life domains.
In Part I, two longitudinal studies, one scenario experiment and one online-experiment reveal that a large amount of resources affects the adoption of approach goals. Furthermore, this relationship is mediated by the participants’ outcome expectancy.
In Part II, two longitudinal studies and one scenario-study demonstrate that avoidance goal striving in work and private life domains and affective self-control are related to enhanced goal conflict within these life domains. Increased goal conflict, in turn, leads to impairment of performance and well-being. The results of the seven studies have important theoretical implications. First, they complement existing findings on antecedents of approach and avoidance goal selection. Thereby the amount of resources is highlighted as an important determinant that predicts the individual change of approach and avoidance goal selection. In addition, they pinpoint to outcome expectancy as a mediating mechanism of the relationship between resources and approach versus avoidance goal adoption. Second, they reveal that avoidance goals and affective self-control account for increased goal conflict within work and private life domain. Finally, it is demonstrated that goal conflict not only impairs well-being but also performance.


Die vorliegende Dissertation untersucht vorauslaufende Bedingungen (Teil I) und Konsequenzen (Teil II) der Annäherungs- und Vermeidungsmotivation bei persönlichen Zielen aus dem beruflichen und privaten Lebenskontext.
In Teil I weisen die Ergebnisse zweier längsschnittlicher Studien, eines Szenario-Experiment und eines Online-Experiments darauf hin, dass eine hohe Verfügbarkeit persönlicher Ressourcen die Wahl von Annäherungszielen vorhersagt. Dieser Zusammenhang wird durch die subjektive Erfolgserwartung mediiert.
In Teil II verdeutlichen die Resultate zweier längsschnittlicher Studien und eines Szenario-Experiments, dass sowohl das Streben nach beruflichen und freizeitbezogenen Vermeidungszielen als auch affektive Selbstkontrolle mit erhöhtem Zielkonflikt zwischen beruflichem und privatem Lebenskontext assoziiert sind. Erhöhter Zielkonflikt wiederum führt zu Leistungs- und Befindenseinbussen. Die Ergebnisse haben wichtige theoretische Implikationen. Zum einen ergänzen sie bestehende Befunde aus der Forschung zu Antezedenzen der Annäherungs- und Vermeidungszielwahl. Die Höhe verfügbarer Ressourcen wird als eine wichtige Determinante eingeführt, welche individuelle Veränderungen bei der Wahl von Annäherungs- und Vermeidungszielen vorhersagt. Dieser Zusammenhang wird mit der ressourcenabhängig variierenden Erfolgserwartung erklärt. Zum anderen zeigen sie auf, dass Vermeidungsziele und affektive Selbstkontrolle mit erhöhtem beruflich-privaten Zielkonflikt in Verbindung stehen und diese Zielkonflikte nicht nur mit Einbussen im persönlichen Befinden, sondern auch mit Einbussen in der Leistungsfähigkeit einhergehen.

Abstract

The present thesis concentrates on goal striving in the realm of personal goals and is dedicated to the investigation on antecedents (Part I) and consequences (Part II) of approach and avoidance motivation in personal goals within work and private life domains.
In Part I, two longitudinal studies, one scenario experiment and one online-experiment reveal that a large amount of resources affects the adoption of approach goals. Furthermore, this relationship is mediated by the participants’ outcome expectancy.
In Part II, two longitudinal studies and one scenario-study demonstrate that avoidance goal striving in work and private life domains and affective self-control are related to enhanced goal conflict within these life domains. Increased goal conflict, in turn, leads to impairment of performance and well-being. The results of the seven studies have important theoretical implications. First, they complement existing findings on antecedents of approach and avoidance goal selection. Thereby the amount of resources is highlighted as an important determinant that predicts the individual change of approach and avoidance goal selection. In addition, they pinpoint to outcome expectancy as a mediating mechanism of the relationship between resources and approach versus avoidance goal adoption. Second, they reveal that avoidance goals and affective self-control account for increased goal conflict within work and private life domain. Finally, it is demonstrated that goal conflict not only impairs well-being but also performance.


Die vorliegende Dissertation untersucht vorauslaufende Bedingungen (Teil I) und Konsequenzen (Teil II) der Annäherungs- und Vermeidungsmotivation bei persönlichen Zielen aus dem beruflichen und privaten Lebenskontext.
In Teil I weisen die Ergebnisse zweier längsschnittlicher Studien, eines Szenario-Experiment und eines Online-Experiments darauf hin, dass eine hohe Verfügbarkeit persönlicher Ressourcen die Wahl von Annäherungszielen vorhersagt. Dieser Zusammenhang wird durch die subjektive Erfolgserwartung mediiert.
In Teil II verdeutlichen die Resultate zweier längsschnittlicher Studien und eines Szenario-Experiments, dass sowohl das Streben nach beruflichen und freizeitbezogenen Vermeidungszielen als auch affektive Selbstkontrolle mit erhöhtem Zielkonflikt zwischen beruflichem und privatem Lebenskontext assoziiert sind. Erhöhter Zielkonflikt wiederum führt zu Leistungs- und Befindenseinbussen. Die Ergebnisse haben wichtige theoretische Implikationen. Zum einen ergänzen sie bestehende Befunde aus der Forschung zu Antezedenzen der Annäherungs- und Vermeidungszielwahl. Die Höhe verfügbarer Ressourcen wird als eine wichtige Determinante eingeführt, welche individuelle Veränderungen bei der Wahl von Annäherungs- und Vermeidungszielen vorhersagt. Dieser Zusammenhang wird mit der ressourcenabhängig variierenden Erfolgserwartung erklärt. Zum anderen zeigen sie auf, dass Vermeidungsziele und affektive Selbstkontrolle mit erhöhtem beruflich-privaten Zielkonflikt in Verbindung stehen und diese Zielkonflikte nicht nur mit Einbussen im persönlichen Befinden, sondern auch mit Einbussen in der Leistungsfähigkeit einhergehen.

Statistics

Downloads

189 downloads since deposited on 15 Jan 2009
8 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation (monographical)
Referees:Brandstätter Veronika, Freund Alexandra M
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Physiology
07 Faculty of Science > Institute of Physiology

UZH Dissertations
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:English
Place of Publication:Zürich
Date:2008
Deposited On:15 Jan 2009 13:14
Last Modified:15 Apr 2021 13:57
Number of Pages:113
OA Status:Green
Other Identification Number:urn:nbn:ch:bel-262377

Download

Green Open Access

Download PDF  'Personal goals in work and private life domains: what are the predictors of approach versus avoidance goal orientation and what are its consequences?'.
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 498kB