Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Dialektisch-Behaviorale Therapie bei Männern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung: Wirksamkeit, Response- und Remissionsraten


Spitzer, C; Armbrust, M; Aalderink, T; Dreyße, K; Masuhr, O; Jaeger, U; Euler, S (2019). Dialektisch-Behaviorale Therapie bei Männern mit Borderline-Persönlichkeitsstörung: Wirksamkeit, Response- und Remissionsraten. Psychotherapeut, 64(4):232-240.

Abstract

Die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) ist die am besten empirisch abgesicherte störungsspezifische Psychotherapie für Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS). Auch ihre Anwendung im stationären Rahmen hat sich in kontrollierten und naturalistischen Studien als wirksam erwiesen. Ein Großteil der Studien inkludiert jedoch ausschließlich Frauen, sodass unklar bleibt, ob die Wirksamkeit der DBT auch für Männer mit einer BPS gilt. In der vorliegenden naturalistischen Psychotherapiestudie wurden daher 79 Männer und 366 Frauen, die eine stationäre DBT beendeten, mithilfe verschiedener Selbstbeurteilungsverfahren zur Borderline-spezifischen (Borderline Symptom Liste; BSL) und allgemeinen Psychopathologie (Brief Symptom Inventory; BSI) untersucht und hinsichtlich der Veränderungen der Aufnahme- und Entlassungswerte verglichen. Die Wirksamkeit der DBT unterschied sich nicht zwischen Männern und Frauen und die korrespondierenden Effektstärken lagen durchgängig im niedrigen bis mittleren Bereich. Gemessen an der BPS-spezifischen Pathologie sprachen 56,4 % aller Patienten auf die Behandlung an, und 12,8 % remittierten in dem Sinne, dass ihre Werte am Ende der Therapie im funktionalen Bereich lagen. Weder für die allgemeine noch für die Borderline-spezifische Psychopathologie fanden sich Geschlechtsunterschiede bei den Response- und Remissionsraten. Die Studie liefert erste empirische Evidenz dafür, dass Männer mit einer BPS von einer stationären DBT in ähnlicher Weise profitieren wie Frauen.

Abstract

Die Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) ist die am besten empirisch abgesicherte störungsspezifische Psychotherapie für Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS). Auch ihre Anwendung im stationären Rahmen hat sich in kontrollierten und naturalistischen Studien als wirksam erwiesen. Ein Großteil der Studien inkludiert jedoch ausschließlich Frauen, sodass unklar bleibt, ob die Wirksamkeit der DBT auch für Männer mit einer BPS gilt. In der vorliegenden naturalistischen Psychotherapiestudie wurden daher 79 Männer und 366 Frauen, die eine stationäre DBT beendeten, mithilfe verschiedener Selbstbeurteilungsverfahren zur Borderline-spezifischen (Borderline Symptom Liste; BSL) und allgemeinen Psychopathologie (Brief Symptom Inventory; BSI) untersucht und hinsichtlich der Veränderungen der Aufnahme- und Entlassungswerte verglichen. Die Wirksamkeit der DBT unterschied sich nicht zwischen Männern und Frauen und die korrespondierenden Effektstärken lagen durchgängig im niedrigen bis mittleren Bereich. Gemessen an der BPS-spezifischen Pathologie sprachen 56,4 % aller Patienten auf die Behandlung an, und 12,8 % remittierten in dem Sinne, dass ihre Werte am Ende der Therapie im funktionalen Bereich lagen. Weder für die allgemeine noch für die Borderline-spezifische Psychopathologie fanden sich Geschlechtsunterschiede bei den Response- und Remissionsraten. Die Studie liefert erste empirische Evidenz dafür, dass Männer mit einer BPS von einer stationären DBT in ähnlicher Weise profitieren wie Frauen.

Statistics

Citations

Dimensions.ai Metrics
2 citations in Web of Science®
1 citation in Scopus®
Google Scholar™

Altmetrics

Downloads

0 downloads since deposited on 19 Feb 2020
0 downloads since 12 months

Additional indexing

Other titles:Dialectical behavior therapy for men with borderline personality disorder: Effectiveness, response and remission rates
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Scopus Subject Areas:Social Sciences & Humanities > Clinical Psychology
Language:English
Date:2019
Deposited On:19 Feb 2020 10:11
Last Modified:19 May 2020 06:06
Publisher:Springer
ISSN:0935-6185
OA Status:Closed
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/s00278-019-0348-y

Download

Closed Access: Download allowed only for UZH members