Header

UZH-Logo

Maintenance Infos

Das Weiterbildungsangebot für Lehrpersonen im ersten Zyklus: Potenziale und Herausforderungen bei der Planung und Entwicklung aus Schulleitungssicht


Dillinger, Lisa; Geiss, Michael; Koenig, Lovina (2020). Das Weiterbildungsangebot für Lehrpersonen im ersten Zyklus: Potenziale und Herausforderungen bei der Planung und Entwicklung aus Schulleitungssicht. Zürich, Switzerland: Institut für Erziehungswissenschaft.

Abstract

Das Bildungswesen in der Schweiz hat sich in den letzten zwanzig Jahren stark gewandelt: Die Lehrpersonen werden nicht mehr seminaristisch, son-dern an den neu gegründeten Pädagogischen Hochschulen ausgebildet. Mit der interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) werden die kantonalen Bildungssysteme in zentralen Punkten vereinheitlicht. Der Lehrplan 21 stellt die Curricula für die Volksschulen auf eine ganz neue Grundlage. Die erhöhte Aufmerksamkeit für die Themen früh-kindliche Bildung, Sprachförderung und Chancengleichheit haben den Kindergarten stärker ins Zen-trum des politischen Interesses gerückt. Im Zuge von HarmoS wurde der Kindergarten in den meisten Kantonen in das Schulsystem integriert. Der Lehrplan 21 unterscheidet für die Volksschule insgesamt drei Zyklen, wobei der Kindergarten nunmehr gemeinsam mit den ersten beiden Jahren der Primarstufe den Zyklus 1 bildet. In diesem Zusam-menhang wird immer wieder die Bedeutung einer hochwertigen Weiterbildung der pädagogischen Fachkräfte betont. Eine fortlaufende Weiterqua- lifikation der Lehrpersonen gilt als ein wichtiges Mittel zur schulischen Qualitätsentwicklung. Im Kanton Zürich ist 2019 ein umfassender Bericht erschienen, der die gegenwärtigen Herausfor- derungen, mit denen sich die Kindergartenlehrpersonen im Alltag konfrontiert sehen, ausleuchtet (Imlig, Bayard & Mangold 2019). Der Bericht zeigt auf, dass ein nennenswerter Anteil dieser Lehrpersonen zertifizierte Weiterbildungen absolviert. Erwähnung finden auch die schulinterne Weiter-bildung und extern besuchte Kursangebote, die in der Regel von der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH), der Hochschule für Heilpädagogik (HfH) und der Zürcher Arbeitsgemeinschaft für Weiterbildung der Lehrpersonen (ZAL) verant-wortet werden (ebd., S. 28, 70). Die vorliegende explorative Studie schliesst an diese Vorarbeiten an. Sie widmet sich der Weiter-bildung von Lehrpersonen im ersten Zyklus. Die Untersuchung basiert auf Interviews mit Schulleiterinnen und Schulleitern im Kanton Zürich und stellt die Planung von schulinternen Weiterbildungen ins Zentrum. Gefragt wurde aber auch nach der Bedeu-tung der individuellen Weiterbildung und anderer Weiterbildungsformate. Ermöglicht wurde die Untersuchung durch einen Beitrag der Jacobs Foundation.

Abstract

Das Bildungswesen in der Schweiz hat sich in den letzten zwanzig Jahren stark gewandelt: Die Lehrpersonen werden nicht mehr seminaristisch, son-dern an den neu gegründeten Pädagogischen Hochschulen ausgebildet. Mit der interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat) werden die kantonalen Bildungssysteme in zentralen Punkten vereinheitlicht. Der Lehrplan 21 stellt die Curricula für die Volksschulen auf eine ganz neue Grundlage. Die erhöhte Aufmerksamkeit für die Themen früh-kindliche Bildung, Sprachförderung und Chancengleichheit haben den Kindergarten stärker ins Zen-trum des politischen Interesses gerückt. Im Zuge von HarmoS wurde der Kindergarten in den meisten Kantonen in das Schulsystem integriert. Der Lehrplan 21 unterscheidet für die Volksschule insgesamt drei Zyklen, wobei der Kindergarten nunmehr gemeinsam mit den ersten beiden Jahren der Primarstufe den Zyklus 1 bildet. In diesem Zusam-menhang wird immer wieder die Bedeutung einer hochwertigen Weiterbildung der pädagogischen Fachkräfte betont. Eine fortlaufende Weiterqua- lifikation der Lehrpersonen gilt als ein wichtiges Mittel zur schulischen Qualitätsentwicklung. Im Kanton Zürich ist 2019 ein umfassender Bericht erschienen, der die gegenwärtigen Herausfor- derungen, mit denen sich die Kindergartenlehrpersonen im Alltag konfrontiert sehen, ausleuchtet (Imlig, Bayard & Mangold 2019). Der Bericht zeigt auf, dass ein nennenswerter Anteil dieser Lehrpersonen zertifizierte Weiterbildungen absolviert. Erwähnung finden auch die schulinterne Weiter-bildung und extern besuchte Kursangebote, die in der Regel von der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH), der Hochschule für Heilpädagogik (HfH) und der Zürcher Arbeitsgemeinschaft für Weiterbildung der Lehrpersonen (ZAL) verant-wortet werden (ebd., S. 28, 70). Die vorliegende explorative Studie schliesst an diese Vorarbeiten an. Sie widmet sich der Weiter-bildung von Lehrpersonen im ersten Zyklus. Die Untersuchung basiert auf Interviews mit Schulleiterinnen und Schulleitern im Kanton Zürich und stellt die Planung von schulinternen Weiterbildungen ins Zentrum. Gefragt wurde aber auch nach der Bedeu-tung der individuellen Weiterbildung und anderer Weiterbildungsformate. Ermöglicht wurde die Untersuchung durch einen Beitrag der Jacobs Foundation.

Statistics

Downloads

3 downloads since deposited on 15 Feb 2021
3 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Published Research Report
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:December 2020
Deposited On:15 Feb 2021 15:14
Last Modified:15 Feb 2021 15:14
Publisher:Institut für Erziehungswissenschaft
OA Status:Green
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:https://www.ife.uzh.ch/dam/jcr:e0abb5dd-7f0c-4964-8255-2405283d187c/Folgestudie_Weiterbildung_final.pdf

Download

Green Open Access

Download PDF  'Das Weiterbildungsangebot für Lehrpersonen im ersten Zyklus: Potenziale und Herausforderungen bei der Planung und Entwicklung aus Schulleitungssicht'.
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 357kB
Publisher License